logo-dav-116x55px

Die Rodler kommen!

20.02.2019, 07:53 Uhr

Rodel-Spaß auf DAV-Hütten

Zwei Kufen, eine Sitzfläche und ein Band zum Hochziehen. Die Rede ist vom Rodel. Mittlerweile gibt´s den in allen Variationen: Vom roten Raser aus Plastik bis zum klassischen Holzschlitten ist alles zu finden. Spaß macht das Fahren allemal. Noch mehr wenn die Rodelbahn so richtig lang und gut präpariert ist. Wo finden sich nur solche Genussrodelbahnen? Einige Alpenvereinshütten bieten ein einzigartiges Rodelerlebnis, wo für jeden etwas dabei ist. Einige stellen wir euch jetzt vor:

 

  • Die Potsdamer Hütte liegt auf 2009m in den Stubaier Alpen. Sie gehört der Sektion Dinkelbühl und wird von Kerstin und Thomas Grollmus bewirtschaftet. Die ca. 8 km lange Rodelbahn hinauf zur Hütte läd jeden auf ein Erlebnis der besonderen Art ein. Sie wird vom Hüttenwirt mit einem eigenen Pistengerät geräumt und präperiert. Aber nicht nur Rodler finden hier eine Spielwiese. Auch zum Schneeschuhgehen und für landschaftlich tolle Skitouren bieten sich genügend Möglichkeiten. Wer nach dem Aufstieg oder der Tour Hunger hat findet auf der Karte sicherlich etwas leckeres. Von Kaspressknödel mit Pinienkernen bis hin zu hausgemachten Kuchen ist für jeden etwas dabei. Familien mit Kindern sind auf der kleinen gemütlichen Hütte gerne willkommen.

 

  • In den Kitzbühler Alpen liegt die gemütliche Bochumer Hütte (Kelchalm) auf 1432 m und bietet jeden Tag Rodelspaß. Die Hüttenwirte Iloma Hultsch und Gerhard Pirker empfangen euch täglich bis Ende März gemeinsam mit Wiggerl dem Hüttenhund und Gipsy dem Hüttenkater. Die Hütte nimmt an der Alpenvereinsinitiative „Mit Kindern auf Hütten“ teil und heißt besonders Familien willkommen. Die Rodelbahn findet ihr hier. Die Strecke ist 7,3 km lang. Sie Startet direkt an der Hütte und geht über eine präparierte Bahn bis nach Aurach bei Kitzbühl.
 

  • Von der Atlas Sportalm/Mautstelle Zillertaler Höhenstraße im Zillertal geht es über einen 4 km langen Weg rauf zur Rastkogelhütte. Bei gutem Wetter ist der Zufahrtsweg geräumt, so dass eine erlebnisreiche Abfahrt bis zum Parkplatz möglich ist. Wem das noch nicht reicht, der kann mit dem eigenen Rodel am Hang direkt oberhalb der Hütte fahren. Die Alpenverein Initiative „mit Kindern auf Hütten“ bestätigt die Familienfreundlichkeit der Hütte. 

 

  • Wen es in die bayrischen Voralpen zieht findet Rodelspaß an der Priener Hütte. Bis zum  Bergsteigerdorf Sachrang geht es  über 7,8 km runter ins Tal. Damit ist die Bahn eine der längsten Rodelbahnen im Chiemgau und durch den Forstweg relativ leicht zu befahren. Hat man den Aufstieg geschafft lockt die Hütte mit regionalen Köstlichkeiten. Zum Mitnehmen gibt es das Priener Gipfelsackerl mit Käse von der Burgeralm, selbstgebackenes Brot, Geigelsteiner Gipfelwurst vom Angermann aus Aschau und einem Gipflschnapserl. Ganz  nach dem Motto "so schmecken die Berge", also lasst es euch gut gehen.
 

Natürlich gibt es noch viele weitere Hütten die Rodelspaß für alle bieten. Ihr findet alle Alpenvereinshütten in der folgenden Alpenvereinaktiv Liste oder in der Hüttensuche. Hier sind einige mehr, die einen Rodelbesuch wert sind: