DAV-Logo-freigestellt

Einweihung der DAV-Bridge

08.11.2017, 08:33 Uhr

„Opening the Track was a big help. We are very lucky with that“, Sanbo Tamang, Lodgebesitzer im Langtangtal, Oktober 2017

Die DAV-Bridge im Langtangtal spannt sich über den Langtang Khola, Stufen, Gabionen gegen Hochwasser und zahlreiche kleinere Wegabschnitte wurden fachmännisch saniert und befinden sich in einem sehr guten Zustand – mit dieser positiven Bilanz kehrte eine Delegation des DAV rund um Vizepräsident Jürgen Epple und Projektleiter Gunnar Amor Mitte Oktober 2017 aus Nepal zurück.

Insgesamt 15 Baumaßnahmen wurden auf dem 40 km langen Weg von Syabru Bensi bis nach Kyanjin Gompa im hinteren Langtang-Tal 2016/2017 umgesetzt.

 

Projektleiter Gunnar Amor, der für das Projekt im Auftrag des DAV seit 2015 dreimal vor Ort war, wurde von den Nepali im Langtang-Tal als Freund begrüßt; stolz zeigten sie ihm die fachmännisch ausgeführten Arbeiten an den Wegen und diskutierten mit ihm kleinere noch anstehende Arbeiten wie den Hochwasserschutz bei Pahiro. DAV-Vizepräsident Epple und Projektleiter Amor waren dann auch selbstverständliche Ehrengäste bei der feierlichen Einweihung der DAV Bridge mit einer buddhistischen Zeremonie.

 

Einen Eindruck aus dem Langtang-Tal konnte Filmemacher Valentin Rapp bei der Delegationsreise 2017 einfangen.

 

Im Rahmen der Reise fand auch eine Buchprüfung in Kathmandu statt. Sehr zur Freude von Jürgen Epple, der im DAV für den Bereich Finanzen zuständig ist, konnte dabei festgestellt werden, dass mit den Spendengeldern sehr verantwortungsvoll umgegangen wurden und es keine „schwarzen Kassen“ gab. Die einheimischen Arbeiter wurden angemessen bezahlt, mit Werkzeug, Arbeitsschuhen und Bekleidung ausgestattet und waren für den Zeitraum ihrer Tätigkeit versichert. Für den Projekterfolg entscheidend war auch, dass es drei nepalesische Projektpartner vor Ort gab, die jeweils nur zusammen zeichnungsberechtigt waren. So fand auch ein „internes Controlling“ statt.

Weiterer wichtiger Baustein war die organisatorische Unterstützung des DAV Summit Club, der durch seine langjährige Präsenz in Nepal über sehr gute Kontakte in das Land verfügt.

 

Doch die eigentlichen Träger des Projektes waren und sind die DAV-Mitglieder, die seit dem Erdbeben im April 2015 bis heute fast 130.000 € für das Projekt gespendet haben. Ihnen gilt der Dank der Nepali, der Dank, den die Delegation des DAV im Oktober 2017 immer wieder entgegen nehmen durfte – Danyabad!

 

Wir freuen uns auch weiterhin über Spenden für Nepal.

Spendenkonto:

IBAN: DE17 7002 0270 0667 9074 97
BIC: HYVEDEMMXXX
Verwendungszweck: Nepalhilfe

 

 

 

 

 

In der Bildergalerie finden Sie Impressionen aus dem Langtang-Tal.