logo-dav-116x55px

Wandern statt Skitouren: Tipps für Weihnachten

23.02.2017, 10:30 Uhr

Ein bisschen erinnert die Situation an letzte Weihnachten: Damals lag in den bayerischen Alpen gar kein Schnee, in diesem Jahr sind es hier und da ein paar Zentimeter. Die Wetterlage ist unstabil: Am Heiligen Abend und auch am Zweiten Weihnachtsfeiertag werden voraussichtlich kleinere Schlechtwetterfronten über die Alpen ziehen und etwas Niederschlag mitbringen – vermutlich allerdings zeitweise bis auf 1500 Meter als Regen und erst darüber als Schnee. Kurzum: Die Lage ist kompliziert, bergsportliche Aktivitäten erfordern Kreativität. Der DAV hat einige Touren zusammengestellt, die bei diesen Verhältnissen möglich sein dürften. Die Devise lautet: Wandern statt Skitouren.

 

Sonne tanken

Wanderungen sind eine gute Alternative: Immerhin sind einige sonnige Phasen in den Bergen für die Feiertage und insbesondere für die kommende Woche vorausgesagt. Wer also in die Berge aufbricht, wird eine besondere Atmosphäre samt klarer Luft, tief stehender Sonne und recht wenig Betrieb erleben. Es empfiehlt sich, südseitige, kürzere und nicht allzu hoch hinausreichende Touren anzugehen. Unter alpenvereinaktiv.com hat der DAV einige empfehlenswerte Touren zusammengestellt:

 

 

 

Diese Hütten sind geöffnet

Kurze Tage, kühle Temperaturen, nicht ganz stabiles Wetter: Unter diesen Voraussetzungen liegen Touren mit Einkehr besonders nahe. Eine Auflistung geöffneter Hütten in den bayerischen Alpen gibt es hier.

 

Das ist beim Wandern an Weihnachten besonders zu beachten

An Weihnachten sind die Tage sehr kurz, die Temperaturschwankungen im Tagesverlauf können erheblich ausfallen und mit Schnee- und Eispassagen ist zu rechnen. Entsprechend wichtig ist die richtige Planung:

  • Gutes Zeitmanagement: Rechtzeitig aufbrechen, um nicht in die Dunkelheit zu kommen
  • Aktueller Wetterbericht: Unbedingt unmittelbar vor Aufbruch einholen
  • Öffnungszeiten der Hütten kennen: Ein Anruf hilft, um böse Überraschungen zu
    vermeiden.
  • Den Wegverlauf genau kennen: Zuhause Führerliteratur und Karten studieren
  • Digitale Tourenplanung: Unter alpenvereinaktiv.com, dem Tourenportal der Alpenvereine, finden sich alle Infos zur Planung. Karten und Tourenbeschreibungen sind über die zugehörige App auf dem Smartphone auch mobil verfügbar.

 

Ausrüstung bei winterlichen Wanderungen

Auch wenn in niedrigen Lagen kaum oder wenig Schnee liegt – diese Ausrüstung sollte mindestens dabei sein:

  • Gut profilierte Wanderschuhe mit hohem Schaft
  • Funktionsbekleidung samt Wechselwäsche, Mütze und Handschuhe
  • Rucksack
  • Topographische Karte, Führer (evtl. digitale Karte und Tourenbeschreibung)
  • Schutz gegen UV-Strahlung (Sonnenbrille und -creme)
  • Erste-Hilfe-Set, Rettungsdecke und Handy (für Notruf 112)
  • Tourenproviant (im Winter sehr hilfreich: Tee in der Thermoskanne)
  • Taschenlampe
  • Evtl. Grödeln (steigeisenähnliche Gehhilfen aus Aluminium) und Gamaschen
  • Evtl. Tourenstöcke

Für Touren ins Hochgebirge und in Regionen mit geschlossener Schneedecke ist neben viel Erfahrung im winterlichen Gebirge die entsprechende Ausrüstung nötig – also vor allem die Lawinen-Notfallausrüstung, bestehend aus LVS-Gerät, Sonde und Schaufel.

 

Und Skitouren?

Tatsächlich liegt derzeit in den gesamten bayerischen Alpen zu wenig Schnee für Skitouren. Nur die eine oder andere beschneite Piste mag für ganz unverdrossene Tourengeherinnen und Tourengeher eine Alternative sein. Wichtig in diesem Fall: Die DAV-Regeln für Skitouren auf Pisten beachten! Wie sich die Schneesituation für Skitouren entwickelt, ist dem wöchentlichen Weekend-Report des JDAV-Projekts „Check Your Risk“ zu entnehmen. Den aktuellen Bericht für Weihnachten gibt es hier.