logo-dav-116x55px

Skimo wird olympisch

20.07.2021, 12:12 Uhr

Wettkampf-Skibergsteigen, kurz Skimo, wird Teil der Olympischen Winterspiele 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo. Das hat das IOC am 20. Juli 2021 einstimmig beschlossen. Bei seinem olympischen Debüt wird Skimo in den Disziplinen Sprint, Individual und Staffel vertreten sein. "Wir freuen uns sehr, dass mit dem Skibergsteigen eine unserer Bergsport-Kerndisziplinen eine so große öffentliche Anerkennung findet" sagte DAV-Präsident Josef Klenner nach Bekanntwerden der Entscheidung. "Die Aufnahme ins olympische Programm ist ein großartiger Schritt in der Entwicklung dieses faszinierenden Sports."

Ein Debüt für das Skibergsteigen

Skimo wurde bereits im Juni dieses Jahres vom Organisationskomittee der Olympischen Winterspiele in Milano Cortina 2026 Skimo als zusätzliche Sportart vorgeschlagen. Die finale Entscheidung fiel nun am 20. Juli bei der 138ten Session des IOC. Mit fünf Einzelevents wird Skimo nun bei den Spielen in Italien mit von der Partie sein. Für Damen und Herren wird es demnach je einen Medaillensatz in den Disziplin Sprint und Individual geben. Dazu kommt ein Staffelrennen ("Relay") mit gemischten Teams. Insgesamt sollen 48 Athlet*innen - aufgeteilt in je 24 Sportlerinnen und Sportler - an den Start gehen. Die endgültige Entscheidung über die genauen Modalitäten fällt im Juni 2022.

 

 

Skimo als erste neue Winter-Sportart seit 1998

Es ist eine seltene Chance: Das Skibergsteigen zieht als erste neue Sportart seit 1998 in das Programm der Olympischen Winterspiele ein. Grund ist die 2014 verabschiedete Olymische Agenda 2020, die den jeweiligen Gastgeber-Ländern ermöglicht, zusätzliche Sportarten für das Spektakel vorzuschlagen. Begründet wurde die Entscheidung des IOC damit, dass es sich beim Skibergsteigen um eine schnell wachsende Sportart handele, die gerade beim Gastgeber Italien stark historisch und kulturell verwurzelt sei. Dass es sich außerdem um ein erfolgsversprechendes Format handelt, konnte das Skimo bereits bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne 2020 beweisen - jetzt kann es auch auf der größten Sportbühne der Welt dabei sein.

 

So kommentieren DAV-Offizielle die Entscheidung

"Wir freuen uns sehr, dass mit dem Skibergsteigen eine unserer Bergsport-Kerndisziplinen eine so große öffentliche Anerkennung findet" sagte DAV-Präsident Josef Klenner nach Bekanntwerden der Entscheidung. "Die Aufnahme ins olympische Programm ist ein großartiger Schritt in der Entwicklung dieses faszinierenden Sports. Eines Sports übrigens, der gerade stark im Trand ist, aber schon auf eine sehr lange Tradition zurückblicken kann. Denn mit eigener Kraft aufsteigen und anschließend abfahren ist die ursprüngliche Form des Skifahrens." 

 

DAV-Hauptgeschäftsführer Olaf Tabor gegenüber BR24: "Wir haben auf diese Entscheidung hingefiebert, denn es ist natürlich etwas ganz Besonderes, von einer nichtolympischen zu einer olympischen Sportart zu werden. Das ist ein freudiger Tag, über den wir sicher noch lange sprechen werden, denn heute beginnt ein neues Kapitel." Auf die Frage nach künftigen Rückendwind: "Das hoffen wir zumindest, denn es macht einen deutlichen Unterschied, ob man als nicht-olympische Organisation gefördert wird oder als olympische. Insofern gehen wir davon aus, diese Gespräche fangen natürlich jetzt erst an, dass wir auch über die Fördermittel des Bundes eine starke Unterstützung jetzt für unsere zweite olympische Sportart bekommen werden. Das wir jetzt in Kürze aufgenommen werden müssen, damit wir die Vorkehrungen entsprechend auf den Weg bringen können." *

 

DAV-Sportdirektor Martin Veith: "Skibergsteigen bei den Olympischen Winterspielen - ein Meilenstein für die Sportart, eine riesen Chance für die Athlet*innen. Bei den Youth Olympic Games haben wir gezeigt, wie attraktiv die Sportart ist und anscheinend hat das IOC das auch erkannt. Wir freuen uns sehr auf diese sportliche Herausforderung! Damit stellt der DAV ein Novum dar: Sowohl bei den Sommerspielen, als auch bei den Winterspielen dabei sein zu können, ist eine Herausforderung. Zeitgleich auch ein Privileg, über das wir uns sehr freuen."

 

Der Nationaltrainer Dr. Thomas Bösl freut sich über die Chance: "Skimo bei Olympia 2026! Was für eine Freude und was für eine Herausforderung für mich als Bundestrainer. Zumal alle aktuellen Athletinnen und Athleten der Nationalmannschaft das Potential haben, dort am Start zu stehen. Es steht uns eine spannende Zeit bevor, da diese Entscheidung des IOC Veränderungen bringen wird und auch braucht. Eine großartige Chance für die Sportart, nicht nur in Deutschland!"

 

Services für die Presse

 

*nachträglich am 23.07.2021 ergänzt

 

Das SkimoTeamGermany ist in die neue Saison gestartet

Mehr erfahren
Ende Mai ging es für das Team zu Untersuchungen ans Klinikum Bamberg und Anfang Juni dann zum ersten gemeinsamen Trainingslager nach Sonthofen im Allgäu.

Das SkimoTeamGermany 2021/22

Mehr erfahren
Die Deutsche Nationalmannschaft Skibergsteigen 2021/2022   Nationalmannschaft   Name Sektion Kader Kategorie Stefan Knopf Berchtesgaden A O21 David Sambale Immenstadt B U23 Finn Hösch Bergland München B2 U20 Antonia Niedemaier Bad Aibling B2 U20 Perspektivmannschaft   Name Sektion Kader Kategorie Tatjana Paller Bad Tölz B O21 Marc Dürr Immenstadt B2 O21 Thomas Kletzenbauer Lenggries B2 U23 Josef Pelzer Berchtesgaden B2 U23 Nachwuchsmannschaft Name Sektion Kader Kategorie Anna-Maria Michel Berchtesgaden B2 U20 Sophia Weßling Lindau B2 U20 Franz Eder Berchtesgaden C U20       

DAV Sportliches Regelwerk Skimo 2020

Mehr erfahren
Die Regeln und Vorschriften des Deutschen Alpenverein e.V. für nationale Wettkämpfe im Skibergsteigen sollen einen einheitlichen Standard für die Durchführung und Organisation von Wettkämpfen im Skibergsteigen gewährleisten. Dazu gehören das sportliche und das organisatorische Regelwerk. 

Was ist Skimo?

Ursprung und Disziplinen im Überblick

Mehr erfahren
SKIMO steht für Skimountainneering. Mit den Ski am Berg unterwegs. Hinauf und Hinunter. Wie der Wanderer im Sommer in den Bergen unterwegs ist, so ist der Skibergsteiger ein Skifahrer, der mit Hilfe von Aufstiegsfellen die Berge im Schnee hinaufgeht und ohne die Aufstiegsfelle den Berg wieder hinuntergleitet. Die Aufstiegsfelle bestehen aus Hartsynthetikfasern und ähneln der Haut eines Seehundes. Von den Tieren stammt das ursprüngliche Fellmaterial.    Eine robuste Naturfaser nimmt fast keine Feuchtigkeit auf und bleibt auch bei großer Kälte weich und geschmeidig.         

SKIMO Wettkampfdisziplinen

Mehr erfahren
Sprint Ein kurzer, variierender Kurs mit Aufstieg, Abfahrt und einer Tragepassage. Sprint findet im Finalsystem mit Heats mit sechs Personen statt. In allen Kategorien 80 Höhenmetern.    Vertical Ein durchgehender Aufstieg auf Ski. Es sollte keine Tragepassagen enthalten. Kategorien SM / MM | SW / MW / JM | JW / CM / CW | Schüler Höhenmeter je nach Kategorie 600 – 1200m | 500 – 1000m | 400 – 700m   Individual Mit mindestens 3 Aufstiegen und Abfahrten. Der längste Aufstieg sollte nicht 50 Prozent des Gesamtaufstieges überschreiten. Ca. 85 Prozent der Höhenmeter müssen auf Ski bewältigt werden. Die Tragepassage sollte ca. fünf Prozent des Rennens ausmachen. Höchstens zehn Prozent sollten technische Abschnitte sein.   Kategorien SM / MM | SW / MW / JM | JW / CM / CW | Schüler Höhenmeter je nach Kategorie 1100 – 1900m | 1100 – 1600m | 800 – 1200m   Relay Wird bei Weltmeisterschaften (WM) und Europameisterschaften (EM) ausgetragen. WM und EM finden in Wechsel alle zwei Jahre statt.   Weitere Hinweise finden sie hier.   Zu den reinen Aufstiegs- und Abfahrtsleistungen kommen bei den Rennen auch technische Elemente wie Wechsel, Trage- oder Klettersteigpassagen hinzu. Bei einigen hochalpinen Rennen wird im Team angeseilt gefahren. Das Skimo Team Germany übt den Wechsel wie eine eigene Disziplin, damit sich die Handgriffe automatisieren und keine Zeit verloren geht