logo-dav-116x55px

Aktionstag "Natürlich auf Tour" an 25 Bergen in den Bayerischen Alpen

12.02.2022, 18:00 Uhr

Am Samstag, 12. Februar, fand der Aktionstag „Natürlich auf Tour“ an 25 Bergen in den Bayerischen Alpen statt - und war damit so groß wie noch nie. Rund 90 Helfer*innen waren im Skitourengelände unterwegs und haben rund 2500 Tourengeher*innen über naturverträgliches Verhalten im winterlichen Gebirge informiert. "Herrliches Wetter, günstige Lawinenlage, viele gut gelaunte Menschen, das war ein ganz toller Tag," zeigte sich Organisator Manfred Scheuermann vom Deutschen Alpenverein begeistert. "Danke an die vielen Freiwilligen, die sich die Zeit genommen haben und sich engagieren für diese wichtige Sache."

Die siebte Auflage: Infos zu naturverträglichem Tourengehen werden immer wichtiger

25 Berge in den bayerischen Alpen vom westlichen Allgäu bis zum Jenner im Berchtesgadener Land – bei der siebten Auflage des Aktionstages "Natürlich auf Tour" waren so viele Skitourendestinationen wie noch nie dabei. Möglich gemacht haben das nicht zuletzt die vielen Partnerorganisationen (u.a. DAV-Sektionen, Naturparks, Nationalpark Berchtesgaden, Alpinium, Landratsämter, Forstbetriebe, Bergwacht, Naturschutzverbände und viele weitere), deren Unterstützung für den Aktionstag unverzichtbar ist. Nachdem der Aktionstag 2021 pandemiebedingt nicht stattfinden konnte, hat sich der Deutsche Alpenverein als Veranstalter gemeinsam mit den Partnerorganisationen in diesem Jahr für die Durchführung entschieden. Denn immer mehr Menschen entdecken das Skitourengehen und Schneeschuhwandern für sich. Eine Sensibilisierung für Naturschutzbelange wird deshalb immer wichtiger.

 

Obwohl der Aktionstag ausschließlich draußen stattfand, beeinflusste die immer noch angespannte Infektionslage die Veranstaltung – die Helfer*innen im Gelände achteten besonders auf die Einhaltung der Schutzmaßnahmen und Abstandsregelungen. Die traditionelle Abschlussrunde bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag musste entfallen. Stattdessen gab es für die Mitwirkenden belegte Semmeln „to go“.

 

Weniger Helfer*innen wegen Corona

Viele Skitourengebiete ja, aber: Coronabedingt waren pro Destination weniger Helfer*innen als normalerweise im Einsatz. 90 statt bis zu 120 Engagierte klärten über Naturschutzbelange und Lenkungsmaßnahmen auf. Dabei ging es zum Beispiel um die Wald-Wild-Schongebiete, die im Rahmen des DAV-Konzepts „Skibergsteigen umweltfreundlich“ mit dem Bayerischen Umweltministerium ausgewiesen wurden. Die etwa 2500 angesprochenen Bergsportler*innen zeigten sich sehr interessiert, nahmen das angebotene Infomaterial gerne an und freuten sich über kleine Präsente der Sponsoren. Wie schon beim Aktionstag 2020 fiel auf, dass viele Menschen das Tourengehen neu für sich entdeckt haben – viele waren zum ersten Mal in den beliebten Skitourengebieten abseits der Pisten unterwegs.

 

 

Der Aktionstag „Natürlich auf Tour“ 2022 auf einen Blick

  • Rund 2500 Bergsportler*innen wurden angesprochen
  • 90 Ehrenamtliche und Hauptberufliche aus verschiedenen Organisationen (z.B. DAV-Sektionen, Naturparks, Nationalpark Berchtesgaden, Alpinium, Landratsämter, Forstbetriebe, Bergwacht, Naturschutzverbände) wirkten beim Aktionstag mit
  • In diesen Gebieten liegen die 25 Aktionstag-Berge:
    • Naturpark Nagelfluhkette im Oberallgäu
    • Sonnenkopf, Nebelhorn, Fellhorn und Hintersteiner Tal in den Allgäuer Hochalpen
    • Schönkahler und Breitenberg im Ostallgäu
    • Scheinberg und Hörnle in den Ammergauer Alpen
    • Wank und Riffelriß bei Garmisch-Partenkirchen
    • Schafreiter im Karwendel
    • Spitzingsee-Rotwandgebiet und Brünnstein-Wendelsteingebiet im Mangfallgebirge
    • Jenner und Nationalpark Berchtesgaden
  • Unterstützt wird der Aktionstag insbesondere von der Versicherungskammer Bayern sowie Vaude, Seeberger.

 

Aktionstag trägt dazu bei, Verbote zu verhindern

Mit der Kampagne „Natürlich auf Tour“ setzt sich der DAV für naturverträglichen Bergsport ein. Dabei steht die Sensibilisierung der Bergsportler*innen im Fokus: Wald-Wild-Schongebiete kennzeichnen empfindliche Lebensräume, ausgewiesene Aufstiegsrouten lenken die Tourenaktivitäten in weniger sensible Bereiche. Das Konzept beruht auf Freiwilligkeit.

 

„Grundsätzlich setzen wir beim DAV auf Eigenverantwortung. Der Aktionstag zeigt uns jedes Jahr aufs Neue, dass die allermeisten Menschen viel Verständnis haben und auch bereit sind, ihre Touren naturverträglich zu planen. Unsere Aufgabe ist es, ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben. Unser Aktionstag ist dabei ein Baustein – und ich bin froh, dass er dieses Jahr wieder stattfinden konnte“, sagt Manfred Scheuermann, der beim DAV für das Projekt „Skibergsteigen umweltfreundlich“ verantwortlich ist.

Doch nicht überall werden die Hinweise zu Schongebieten beachtet. Wo vermehrt Störungen auftreten, kann es dann zu zeitlich befristeten Betretungsverboten kommen. So ist es seit diesem Jahr im Rotwandgebiet: Nachdem die freiwilligen Regelungen zu oft missachtet wurden, hat das Landratsamt Miesbach Wildschutzgebiete ausgewiesen. Dort kann das unbefugte Betreten mit Bußgeldern geahndet werden. „Im Bereich um den Spitzingsee, wo es jetzt die Wildschutzgebiete gibt, war das einfach nötig – leider“, erklärt Scheuermann, „wir hoffen, dass wir in den anderen Skitourengebieten weiterhin auf das rücksichtsvolle Verhalten der Bergsportgemeinde bauen können.“

 

Neuer Bergpodcast zum Skitourengehen

Der Aktionstag „Natürlich auf Tour“ ist ein Baustein des umfangreichen Informationsangebots des DAV. Weitere Informationen zu Wald-Wild-Schongebieten, Verhaltenstipps und besonders gefährdeten Tieren gibt es auf alpenverein.de/natuerlich-auf-tour. Naturverträgliche Tourenvorschläge und Angebote für Nachtskitouren in Pistenskigebieten und im ehemaligen Skigebiet am Taubenstein ergänzen das Programm.

Seit neuestem gibt es die Infos auch zum Anhören – in der aktuellen Folge des Bergpodcasts spricht Journalistin und Skitouren-Einsteigerin Angela Kreß mit Manfred Scheuermann, Skitouren- und Naturschutzexperte beim DAV, mit Tobias Lienemann, Geschäftsführer des Berg-Natur-Erlebnis Grasgehren, und mit Jennifer Klemm, die beim Naturpark Nagelfluhkette für Besucherlenkung und Naturschutz zuständig ist. Sie sprechen darüber, was zur guten Planung einer Skitour dazugehört, wie rücksichtsvolles Verhalten vor Ort aussieht und was Skigebietsbetreiber vom Trend Pistenskitouren halten.

 

Service für die Presse