logo-dav-116x55px

Das war unser Aprilscherz: Projekt „Öko-Helis“

01.04.2018, 09:00 Uhr

DAV verteilt Hüttengäste per Hubschrauber

Die Alpenvereinshütten sind beliebt wie nie zuvor – und sehr oft leider auch überfüllt. Mit einem neuen Projekt will der Deutsche Alpenverein dieses Problem lösen:

 

Per Hubschrauber werden die Übernachtungsgäste ab diesem Sommer von den überfüllten Hütten auf weniger frequentierte Häuser verteilt. „Ja, wir sehen die Umweltbelastungen, die mit den täglichen Transferflügen unserer Hubschrauberflotte einhergehen“, sagte eine DAV-Sprecherin am heutigen 1. April. „Gleichzeitig werden auf diese Weise zahlreiche ökologische, ökonomische und soziale Probleme gelöst. Und deshalb heißt unser Projekt auch „Öko-Helis“.

 

So funktioniert es

Wer vor einer überfüllten Hütte steht, kann auf seinem Smartphone die bereits seit Jahren etablierte DAV-Touren-App „alpenvereinaktiv.com“ öffnen und dort den neu installierten Button „Öko-Heli anfordern“ drücken. Innerhalb von fünf Minuten bekommt der Nutzer die Info, auf welche Hütte er innerhalb der nächsten 45 Minuten geflogen wird. Für den Flug werden übrigens nur geringe Transferkosten berechnet. Und am nächsten Morgen erfolgt selbstverständlich der Rücktransport, so dass das geplante Hüttentrekking oder die geplante Bergtour ohne weitere Verzögerung fortgesetzt werden kann. Ein Gewinn für alle: Die Hütten sind gleichmäßig ausgelastet, und die Nächte müssen nicht in Notlagern verbracht werden. Stattdessen lernen die Gäste Hütten kennen, die sie sonst vielleicht niemals besucht hätten.

 

Öko-Heli = mehr Ressourcenschutz

Beim diesjährigen 18. Internationalen Hüttenfachsymposium in Benediktbeuern wurde das grundsätzliche Problem des Wasserverbrauchs in den Hütten intensiv diskutiert. Auch da können die Öko-Helis umweltfreundliche Abhilfe leisten. Wer nämlich beim Bestellen des Helis den zusätzlichen Button „Eine Dusche brauch ich nicht“ klickt, wird auf eine „Wilde Hütte“ geflogen und mit besonders authentischer Hüttenatmosphäre belohnt. Die anderen müssen hingegen mit den Hütten Vorlieb nehmen, die ihnen das System zuweist.

 

Die Bettwanzen in Griff bekommen

Mit den Öko-Helis sorgt der Deutsche Alpenverein für die Lösung eines anderen aktuellen Problems: die Eindämmung der Verbreitung von Bettwanzen. In den Öko-Helis werden nämlich speziell ausgebildete Hunde eingesetzt, die die Bettwanzen auf Menschenkörpern wittern können. Befallene Personen werden noch im Hubschrauber wirksam von den Schädlingen befreit und können dann sorglos ihre Hüttenübenachtung genießen.

 

Early Bird Angebot: Über die Alpen in vier Tagen

Wer sich bereits jetzt auf alpenvereinaktiv.com für das Projekt Öko-Helis anmeldet, hat die Chance auf einen ganz besonderen Gewinn. Unter den Angemeldeten wird eine spezielle Alpenüberquerung verlost. In vier Tagesetappen überqueren die Gewinner den Hauptkamm, übernachten aber stets in den einsamsten und gemütlichsten Hütten, die zu dieser Zeit gerade zur Verfügung stehen. Dorthin gelangen sie freilich per Heli. Zum Abschluss geht es dann von Meran, dem Zielpunkt der Wanderung, direkt per Heli auf den Markusplatz in Venedig.