logo-dav-116x55px

Auftakt der Boulderweltcup-Saison in der Schweiz

12.04.2018, 13:55 Uhr

Das Warten hat ein Ende! Endlich geht die Weltcupsaison im Klettern wieder los. Den Auftakt macht Meiringen am Freitag und Samstag, 13. und 14. April: Zum dritten Mal findet in der Schweizer Alpengemeinde im Rahmen des Haslital Mountain Festivals ein Boulderweltcup statt. Und in diesem Jahr wird es spannender als je zuvor, denn mit der Aussicht auf die olympischen Spiele 2020 in Tokio haben die Athleten ihr Training nochmal intensiviert. Das gilt auch für das deutsche Team: "Wir haben in den letzten Monaten sehr intensiv gearbeitet und viele Dinge eingeführt", sagt Bundestrainer Urs Stöcker. "Unsere Athletinnen und Athleten sind äußerst motiviert zu zeigen, wofür sie fokussiert trainiert haben." 

 

Olympia ist nicht mehr weit

Einer, den Olympia stark motiviert, ist Alexander Megos vom DAV Erlangen. Der Weltklasse-Kletterer konzentrierte sich in den vergangenen Jahren auf schwierigste Routen am Fels und fuhr dort große Erfolge ein. Seit dem letzten Jahr nimmt er wieder an Wettkämpfen teil. Mit je einem zweiten Platz bei einem Lead- und einem Boulderweltcup und dem Titel des Vize-Europameisters im Bouldern hat er seine Olympia-Tauglichkeit sehr deutlich unter Beweis gestellt. Kein Zweifel an der Olympiatauglichkeit besteht auch bei Jan Hojer vom DAV Frankfurt/Main. Auf diversen Weltcups hat er schon jede Menge Medaillen gesammelt, und als amtierender Europameister im Bouldern geht er mit großen Chancen auf vorderste Plätze in die Saison. Nicht unbedingt ein Boulderspezialist ist Christoph Hanke vom DAV Ringsee. In Meiringen startet er dennoch; das liegt an seiner Olympiaperspektive: Er gehört zu Deutschlands besten Lead-Wettkampfkletterern, hat sich im Speedbereich stark nach vorne gearbeitet und geht beim Bouldern mit Chancen mindestens auf das Halbfinale ins Rennen. Mit Blick auf den olympischen Dreikampf zählt Hanke sicherlich zu den aussichtsreichen deutschen Kandidaten für Tokio. 

 

Schlagkräftiges deutsches Team reist in die Schweiz

Die Perspektive Olympia gilt auch für den amtierenden deutschen Meister im Bouldern, David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln). In Meiringen geht er durchaus mit Chancen aufs Finale der besten Sechs. In den anderen Disziplinen will Firnenburg in diesem Jahr bei zahlreichen Weltcups starten. Komplettiert wird das deutsche Team in Meiringen mit Simon Unger vom DAV Augsburg und Max Prinz vom DAV AlpinClub Hannover. Und zum allerersten Mal darf sich der 23-jährige Allgäuer Philipp Martin vom DAV Allgäu-Kempten auf der internationalen Bühne messen. Er hat bisher vor allem auf regionaler Ebene gute Ergebnisse erzielt – jetzt wird er sein Können an Weltcupbouldern unter Beweis stellen. Bei den Damen starten Alma Bestvater (DAV Weimar), Lilli Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg), Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln), Afra Hönig (DAV München-Oberland), Romy Fuchs (DAV München-Oberland) und Johanna Holfeld (DAV Sächsischer Bergsteigerbund). Weltcup-Erfahrungen haben alle sechs Damen bereits gesammelt, eine Finalplatzierung war aber bisher nicht dabei. Jetzt haben sie die Chance, das zu ändern!

 

Japan & Co: Das ist das starke internationale Starterfeld

Leicht werden es die deutschen Athletinnen und Athleten aber nicht haben. 30 Nationen entsenden etwa 250 ihrer besten Leute zum Saisonauftakt. Darunter sind alleine 21 Mitglieder des japanischen Nationalteams. Mit Athleten wie Akiyo Noguchi, Miho Nonaka, Kokoro Fujii oder Tomoa Narasaki dominierte das Gastgeberland der olympischen Spiele 2020 im letzten Jahr die Teamleistung im Bouldern. Aber auch die letztjährige Boulderweltcup-Gesamtsiegerin Shauna Coxsey aus England zählt fast immer zu den Medaillenträgerinnen - ebenso wie die slowenische Klettersensation Janja Garnbret, die 2017 die Overall-Wertung gewann.

 

Programm

Freitag, 13. April
09.00 - 15.00
16.30 - 21.00

Qualifikation Herren
Qualifikation Damen
Samstag, 14. April
11.00 - 14.00
18.30 - 21.15

Halbfinale
Finale

 

 

Infos, Fotos und Livestream

Aktuelle Infos und Ergebnisse: alpenverein.de/wettkampf und facebook.com/wettkampfklettern

Fotos vom Event: flickr.com/photos/ifsclimbing/albums

Fotos von Wettkämpfen aus dem vergangenen Jahr: skyfish.com/p/alpenverein

Halbfinale und Finale am Samstag werden im Livestream übertragen unter www.ifsc-climbing.org