Logo-DAV-116x55px

Infos zum Granitklettern über dem Val Ferret

Anreise

Mit der Bahn bis Martigny. Dort umsteigen und mit der winzigen Lokalbahn bis Orsières. Dort in den zumeist vorm Bahnhof wartenden Postbus einsteigen und entweder nach Champex oder Praz de Fort fahren. Champex hat den kürzesten Zustieg zur Cabane d‘Orny, wer eine Rundtour plant (oder womöglich mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs ist) sollte lieber Praz de Fort als Ausgangsort wählen. Parkplätze findet man im Wald hinter Praz de Fort an der kleinen Straße Richtung Prise d’eau de Saleina.

 

Beste Zeit

Juli bis September

 

Führer

  • Olivier Roduit: Entremont Escalades, grimper.ch, Kletterführer (leider nur auf französisch), vor Ort erhältlich
  • Topoguide: Kletterführer Alpen Band II, Eigenverlag (www.topoguide.de), eine Auswahl!
  • SAC Clubführer Walliser Alpen Band 1, Vom Trient zum Gr. St. Bernhard, SAC Verlag
  • Hochtouren Topoführer Walliser Alpen, www.topoverlag.ch

 

Val-Ferret-Karte
Das Montblanc-Massiv über dem Val Ferret, Karte: Rolle Kartographie

 

Karten

  • SLK Landeskarte der Schweiz, 1:25.000, Blatt 1345 Orsières
  • IGN Carte de Randonnee, 1:25.000, Blatt 3630 OT Chamonix

 

Information

Au Pays du St-Bernard (örtliches Tourismusbüro), Rte de la Gare 34, CH-1937 Orsières, Tel.: +41/(0)27/775 23 81, www.saint-bernard.ch

 

Bergführer (Tipps)

 

Hütten

  • Cabane d’Orny, 2831 m, der kürzeste Zustieg führt von Champex mit der Seilbahn auf den La Breya und von dort in 2 Std. zur Hütte, schöner von Praz de Fort (ca. 5 Std.), bewirtschaftet von Mitte Juni bis Mitte September, 90 Lager, Tel: +41/(0)27/783 18 87, www.cabanedorny.ch
  • Cabane du Trient, 3170 m, die Hütte liegt rund eine Stunde oberhalb der Cabane d’Orny, bewirtschaftet von Mitte Juni bis Mitte September, 130 Lager, Tel: +41/(0)27/783 14 38, cabanedutrient[Klammeraffe]hotmail[Punkt]com
  • Cabane de Saleina, 2691 m, 4-5 Std. über einen unglaublich schönen, aber auch anspruchsvollen Wanderweg (T 5) von Praz de Fort oder Prise d’eau de Saleina, bewirtschaftet Mitte Juni bis Mitte September, 48 Lager, Tel: +41/(0)27/783 17 00. Achtung: Da das Hüttenteam von Woche zu Woche wechselt, sind Französisch-Kenntnisse von Vorteil.
  • Bivouac de l’Envers des Dorées, 2983 m, Zustieg entweder über die Cabane Orny und den Col Droite des Plines (ca. 5 Std.) oder von Praz de Fort über die Cabane Saleina (6 Std.), 12 plus 11 Schlafplätze. Das Biwak besteht aus einem offenen und einem luxuriös eingerichteten, nur nach Anmeldung mit Schlüssel zugänglichen Teil. Schlüssel beim „Hüttenwart“ Gilbert Maillard unter g.maillard@hispeed.ch oder Tel: +41/(0)79/379 61 92 bzw. +41/(0)21/921 85 50

 

Tourenvorschläge

  • Aiguille de la Cabane (2999 m) – Südwand, „Namasté“
  • 180 m, 6 SL, VI, 2 Std.; Zustieg ½ Std., Abstieg 1 Std. Bestens eingerichtete Sportklettertour (D+)
  • Aiguille d’Orny (3150 m) – Südwand, „Gérémiade“
  • 270 m, 9 SL, VI+/VII-, 3-4 Std., Zustieg ¾ Std., Abstieg 1 Std. Wunderbare alpine Sportkletterei (TD)
  • Petit Clocher du Portalet (2823 m) – Südwand, „La Sud-Est“
  • 200 m, 6 SL, VII+, 4-5 Std.; Zustieg von der Cabane d’Orny 2 Std., Abstieg 2-3 Std. Eindrückliche Granitkletterei am spektakulärsten Zapfen des Val Ferret (ED-)
  • Promontoire de l’Aiguille sans Nom (ca. 3200 m) – Südwand, „Tajabone“
  • 250 m, 7 SL, VII-, 4-5 Std.; Zustieg vom Dorées-Biwak 1 Std., Abstieg 2 Std. Nur eine der vielen großartigen Granitklettereien an den Südwänden der Aiguilles Dorées.
  • Aiguilles Dorées (3519 m) – Überschreitung
  • Gesamte Traversierung der Gruppe von Ost nach West, maximal VI- (in einer Seillänge), 6-8 Std.; Zustieg von der Cabane d’Orny 1 Std., Rückweg 2 Std. Abwechslungsreiche Gratüberschreitung, die durch den Klimawandel eine knackige Schlüsselstelle erhalten hat (D)
  • Petit Clocher des Planereuses (2806 m) – Südwand, „Voie sans Nom
  • 200 m, 6 SL, VI, 2-3 Std.; Zustieg von der Cabane de Saleinaz ½ Std., Abstieg 1 Std. In der zweiten Seillänge unbedingt die schräge Rampe der Voie de Anvers klettern (VI). Dann wird’s eine schöne runde Kletterei auf eine spektakuläre Nadel.