logo-dav-116x55px

Volkhard Hofer: Iceland Graphics

04.09.2019, 14:10 Uhr

Die Gletscher, Basaltsäulen und Wasserfälle Islands sind beliebte Reise- und Fotomotive. Aber so wie Volkhard Hofer ihre Details und Strukturen einfängt, hat man sie noch nicht gesehen.

„Der isländischen Natur bin ich im höchsten Maße zu Dank verpflichtet. Nirgends ist die Vereinigung aller Elemente so hautnah erlebbar wie auf dieser Insel im Nordatlantik. Die Urgewalten werden hier spürbar und erweiterten von Reise zu Reise meine fotografische Wahrnehmung.“ Mit der Kamera ist Volkhard Hofer noch gewandter als mit dem Wort: Der Fotografie-Professor hat viele Bildbände herausgegeben, zuletzt das faszinierende „Magic Rocks“.

 

Mit „Iceland Graphics“ huldigt er nun Island. Die Vulkaninsel beim Polarkreis hat er achtzehnmal bereist, seit er vor vierzig Jahren vom „Islandvirus“ befallen wurde. Doch er zeigt nicht ihre malerischen Landschaften, struppige Ponies in nordischer Weite. Er zeigt diese Welt, in der vulkanische Kräfte ständig neues Land erschaffen, als kreative Künstlerin. Nur in Ausnahmefällen ist der Himmel zu sehen auf seinen Aufnahmen, oft klären erst die informativen und anregenden Bildunterschriften, was da eigentlich abgebildet ist. Mal ist die Struktur nicht größer als die Buchseite, mal ist eine ganze Landschaft dargestellt. Und trotz der Erklärung ist es nicht immer einfach nachzuvollziehen, woher besipielsweise eine lebendige Riffelstruktur kommt, ob es Wellen sind oder Dünen im Lavasand, in welche Richtung hier etwas fließt und woher es seine außerirdischen Farben bekommt. Und selbst wenn man einmal versteht: Aha, von unten brandet das Meer an die Küste, der Gischt von der Sonne bestrahlt, und überflutet den von Oxiden ockergefärbten Fluss, der durch blauschimmernde Sandflächen strömt – selbst dann bleibt es unfassbar.

 

In zehn „Facetten“ gliedert Hofer seine Beobachtungen: Gletscher, Flüsse, Islandrocks, Sedimente, Landschaften, Flechten, Wasserfälle, Heiße Quellen, Wolkenbilder, Eisbilder. Und in jeder Facette lässt er durch die grafische Abstraktion die bezaubernde Schönheit, die archaische Wucht der Landschaftsformen zu einer ergreifenden Wahrheit werden. Er zeigt Landschaften mit einer Vielfalt von Strukturen und Farben, wie sie kaum ein Künstler erfinden könnte. Seengruppen in sämtlichen Blautönen. Eine schwarze Sandbank, von grünem Wasser und weißem Schaum überspült. Grand Canyons aus goldrotem Rhyolitgestein. Vernarbte Vulkankrater, überwuchert von gelbem Schwefel oder grünen Algen. Basaltsäulen, glühende Lava, von Schwefeldämpfen giftgelb leuchtender Fels. Von der Brandung polierte Basaltbecken und -kiesel, glatthäutig wie Robben. Silbriggrau schimmernde Sedimente, die Schuppen und Rippen wie Dinosaurier bilden, feinste Höhenlinienstrukturen oder glänzende Kuppen wie erstarrtes Blei. Gelb und rot leuchtende Flechten in messerscharfem Detailreichtum. Wasserfälle, die über Felsen strömen und ihre Formen nachzeichnen, oder die in wilden Kaskaden gischtsprühend durch die Luft stürzen. Heiße Quellen, die tiefblau aus ungeahnten Tiefen heraufströmen oder die in grauem Schlamm explodieren. Und selbst die Wolkenbilder, von denen Alpinisten ja auch einiges gewohnt sind, haben auf dieser Insel eine besondere Macht.

 

Das Außergewöhnliche im Besonderen

Hofer zeigt die einzigartige Welt Islands auf ganz besondere Weise. Teils hat er bekannte Touristenziele besucht und ihnen trotzdem neue Sichtweisen abgewonnen. Andere Motive sind dem normalen Besucher überhaupt nicht zugänglich, wie die Luftaufnahmen, für die er seine Piloten in „nicht endenden Steilkurven-Manöver“ zwingen musste. Und manche erforderten einiges an Einsatz und Wanderfleiß, bis hinauf auf die wildesten Gipfel oder auf die Knie vor Steinen und Flechten. Einige Fotos, wie von manchen Sinterlandschaften, dürfte er heute selber nicht mehr machen. Und einige könnte er nicht mehr machen, weil etwa die von heißen Quellen unter einem Gletscher ausgespülten Eishöhlen mit dem Gletscherschwund verlorengegangen sind.

 

Die Welt ist Wandel, alles ist im Fluss. Für uns Menschen geht dabei manches verloren, anderes kommt nach. Der ewigen Veränderung des Lebens und seiner unfassbar vielfältigen Schönheit singt dieses Buch ein Hohelied.

 

Kurzcheck

Fotos
Schaugenuss
Faszination

Info

Besonders geeignet für … Ästheten mit großem Herz

 

Volkhard Hofer: Iceland Graphics, Tecklenborg Verlag, 2017, 216 S., 46 Euro