Logo-DAV-116x55px

Bergbericht - So wird´s am Wochenende

2. bis 4. September 2022

01.09.2022, 15:30 Uhr

Leider bringt auch das kommende Wochenende in Süddeutschland und in den Alpen kein stabiles Bergwetter. In den nördlicheren Mittelgebirgen kann man hingegen durchaus trocken in den beginnenden Herbst hinein wandern.

Tourenverhältnisse

Nach den, vor allem am Alpenrand und in den Alpen teils ergiebigen Regenfällen muss man sich am kommenden Wochenende verbreitet auf feuchte Wegverhältnisse einstellen. Erdige Passagen können daher beim Abstieg sehr rutschig werden. Auch Felsanstiege dürften oft nass sein.
Die ganz hohen Gletscher kann es winterlich werden, da die Schneefallgrenze am Mittwoch bei etwa 3400 m lag und am Donnerstag unter 3000 Meter sinken könnte. Dementsprechend könnten ganz große Grattouren eine geringe Neuschneeauflage aufweisen, wobei die Wetteraussichten wohl nicht für solche Unternehmungen geeignet sind.
 

 

Wochenendwetter

Mittelgebirge: In der Eifel und im Rothaargebirge wechseln sich nach einem freundlichen Freitag am Wochenende Sonne, Wolken und Regenschauer miteinander ab. Die Höchsttemperaturen liegen am Kahlen Asten (841 m) um 18°C.
Trocken und freundlich wird das Wochenende im Harz. Die höchsten Temperaturen auf dem Brocken (1141 m) liegen am Wochenende um 16°C.
Im Elbsandsteingebirge gibt es in den kommenden Tagen einen Mix aus Sonne und Wolken. Auf dem Großen Zschirnstein (560 m) pendeln die Höchsttemperaturen um 19°C.
Im Bayerischen Wald verläuft das Wochenende auch recht freundlich. . Am Großen Arber (1456 m) liegen die Höchsttemperaturen bei 14°C.
Nach einem freundlichen Freitag muss man im Schwarzwald am Wochenende mit vielen Wolken und teils gewittrigen Regenfällen rechnen. Am Feldberg (1493 m) liegen die Höchsttemperatur bei 17°C.
Alpen: Am Freitag herrscht im Osten und Norden der Ostalpen stabiles Bergwetter. Am Alpenhauptkamm und südlich davon sind kleinere Gewittern nachmittags nicht ausgeschlossen. Die Nullgradgrenze liegt um 3500m, der Wind weht schwach bis mäßig
Der Samstag beginnt recht freundlich. Westlich der Linie Berchtesgadener Alpen - Karnischen Alpen steigt nachmittags die Schauer- und Gewitterneigung an, es wird nicht verbreitet nass, aber isolierte Zellen sind hier überall möglich. Die Nullgradgrenze steigt etwas an.
Auch der Sonntag bringt zunächst freundliches Bergwetter, nachmittags steigt die Neigung zu gewittrigen Schauern wieder überall an. Es wird hochsommerlich warm
In den Westalpen ist die Gewittergefahr an den Nachmittagen bereits am Freitag ein Thema.
 

 

Fazit

Während man in den nördlicheren Mittelgebirgen wohl an allen kommenden drei Tagen Bergwanderungen unternehmen kann, am Alpenrand und in den Alpen wohl nur der Freitag für längere Bergtouren zu empfehlen. Am Samstag und Sonntag sollte man eher kürzere Halbtagestouren anvisieren, wobei man am Vorabend der Tour den aktuellen Alpenvereinswetterbericht einholen sollte. Auf jeden Fall macht es großen Sinn frühzeitig aufzubrechen.
Wegen der oft rutschigen Abstiege sind Teleskopstöcke und feste Bergschuhe mit gutem Profil sehr zu empfehlen.
Für Kletterer sind die kommenden Tage zumindest in den Alpen leider alles andere als optimal. Denn für lange Alpintouren ist das Wetter zu instabil und auch die meisten Klettergärten in Süddeutschland dürften in den kommenden Tagen recht nass sein.
Für große Hochtouren ist das kommende Wochenende wohl ebenfalls nicht geeignet.

Auch für das kommenden Wochenende haben wir eine Liste von 15 Touren für euch zusammengestellt.