logo-dav-116x55px

Bergbericht - So wird´s am Wochenende

15. bis 17. September 2017

14.09.2017, 14:00 Uhr

Unbeständige Bergwochenenden machen die Frage „Wo genau ist eine Tour am sinnvollsten?" besonders spannend. Goldrichtig lagen wir vergangenes Wochenende mit unserer letzten "Tour der Woche" zur Schärtenspitze. Dort schien am vergangenen Samstag (wie erhofft) am frühen Nachmittag noch die Sonne, während es in Oberstdorf bereits regnete. Auch für das kommende Wochenende ist die Frage welche Region zu empfehlen ist ziemlich knifflig.

Tourenverhältnisse

Der am letzten Wochenende gefallene Neuschnee ist auch in höheren Lagen wieder weitgehend geschmolzen. Doch Donnerstag Nachmittag (also zu dem Zeitpunkt an dem dieser Bergbericht erstellt wird) sorgt eine kurze aber kräftige Kaltfront für Neuschnee, der bis zum Donnerstag Abend in den Nordalpen bis 1600 m herab fallen soll.
Es ist noch schwer einzuschätzen, wieviel Schnee wo genau fällt. Generell muss man sich wohl in Höhenlagen ab 1800 m auf eine Scheeauflage einstellen.
In Bezug auf Hochtouren wurden in den letzen Tagen gute Bedingungen aus dem Wallis gemeldet, wobei immer wieder darauf hingewiesen wird, dass die Schneeauflagen auf Blankeis etwas heimtückisch sein können.
Für lange alpine Klettertouren sind die Wochenendverhältnisse auch abgesehen von der Schneefrage alles andere als rosig, was uns zu den Wetteraussichten führt.

 

Wochenendwetter

Der Freitag bringt in den Ostalpen bis in den Nachmittag verbreitet sonniges aber kühles Bergwetter. Nur im Südosten ist es von der Früh an bewölkt. Bei zunehmender Südwestanströmung wird es im Tagesverlauf auf der Alpennordseite föhnig. Am Nachmittag sind von der Glocknergruppe bis zu den Radstädter Tauern und später generell an der Alpensüdseite schwache Regenschauer möglich.
Am Wochenende wird es im Ostalpenraum in allen Höhenlagen kälter, dabei bleibt es unbeständig. Am Samstag gibt es einen Mix aus wenig Sonnenschein, vielen Wolken und immer wieder Regenschauern (Schneefallgrenze zwischen ca. 2000m im Westen und 3200 m im Südosten). In der Nacht auf Sonntag ist mit starkem Niederschlag östlich der Linie Karnischen Alpen-Schladminger Tauern zu rechnen und tagsüber dann mit der Ost-Verlagerung des Tiefs an der Alpennordseite bzw. im gesamten Ostalpenraum. Erst gegen Abend klingt der Niederschlag ab.
In den Westalpen soll es am Samstag in den Nordalpen trocken bleiben, am Sonntag ist es dann entlang des Italienischen Alpenbogens trockener als im Norden und Westen.

 

Fazit

Wer kann, sollte unbedingt den morgigen Freitag für eine Bergtour nutzen, muss sich dabei aber auch auf nicht sehr hohen Bergen auf etwas Neuschnee einstellen.

Am Wochenende sind hingegen eher kürzere Touren zu empfehlen, da es immer wieder zu Schauern kommen wird. Weil das Wetter an den jeweiligen Nachmittagen im Allgäu etwas besser prognostiert wird als in Richtung Osten empfehlen wir als Tour der Woche die schöne und technisch leichte Rundwanderung auf das Wertacher Hörnle.

Für alpine Klettertouren oder mehrtägige Hochtouren ist das Wochenende wohl leider (wieder einmal) nicht geeignet.

 

Tour der Woche: Wertacher Hörnle

Zum 15. bis 17. September 2017

Mehr erfahren
Tour zum 15. bis 17. September 2017 Da die Schneefallgrenze am Donnerstag abend bis auf 1600 Meter hinab ging, ist für das kommende Wochenende eine nicht zu hohe Tour zu empfehlen. Das gilt auch für das durchwachsene Wochenendwetter (siehe Bergbericht), wobei gerade im Allgäu die jeweiligen Nachmittage trocken verlaufen und mit etwas Glück auch ein paar Sonnenstrahlen bringen könnten.   Die wunderschöne Rundtour auf das Wertacher Hörnle ist technisch nicht anspruchsvoll. Allerdings gibt es bei Nässe rutschige Passagen, die aber keine Absturzgefahr in sich bergen. Lohnend ist auf dem Rückweg die Einkehr auf der urigen Buchele Alpe.   Gerade jetzt wäre es wieder interessant für die Touren-Community, welche Bedingungen Sie vorgefunden haben. Lassen Sie die Community daran teilhaben und posten Sie eine aktuelle Bedingung. Am besten direkt zur Tour. Dauert nicht lange, und viele Tourenfreunde freuen sich über die Information!