logo-dav-116x55px

DAV-Preis für "The Dawn Wall"

20.10.2018, 22:00 Uhr

Der Film "Durch die Wand - The Dawn Wall" ist beim Bergfilmfestival Tegernsee als bester Film der Kategorie "Erlebnisraum Berg" mit dem DAV-Preis ausgezeichnet worden. Der Dokumentarfilm zeigt die eindrucksvolle Erstbegehung der Dawn Wall im freien Stil durch Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson.

Dramatisches Heldenepos

Schon als Kind und Heranwachsender klettert Tommy Caldwell schwere Routen. Bei einer Expedition in Kirgisistan wird er von islamistischen Rebellen entführt, später verliert er bei einem Unfall seinen linken Zeigefinger. Was eigentlich ein schweres Handicap ist, macht Caldwell nur noch ehrgeiziger. Wieder und wieder trifft sich Tommy mit seinem Seilpartner Kevin Jorgeson im kalifornischen Yosemite-Nationalpark. Ihr Projekt ist die "Dawn Wall" am El Capitan, die sie als erste im freien Stil durchklettern wollen. Die Route hat drei Seillängen im elften Grad, zehn weitere liegen zwischen X- und X+/XI-. Anfang 2015 machen sie sich auf, um die bis dato mit Abstand schwierigste Kletterroute der Welt zu druchsteigen. Fast drei Wochen lang klettern, essen und schlafen die beiden über einem hunderte Meter tiefen Abgrund. Und als Kevin wiederholt an einer Schlüsselstelle scheitert, wird auch ihre Freundschaft auf die Probe gestellt...

 

Ein klassisches Heldenepos mit großer Dramatik - und eine bewegende Dokumentation über Leidenschaft, Beharrlichkeit und dem Glauben an die innere Stärke, die auch die Jury des diesjährigen Bergfilmfestival Tegernsee überzeugte.

 

Jetzt im Kino

Seit Oktober 2018 läuft der Film in vielen Kinos Deutschlands.

 

Durch die Wand - The Dawn Wall

Regie: Josh Lowell/Peter Mortimer

Red Bull Media House, USA, 100 min

 

www.dawnwall-film.com

 

 

Die Preisträger des Bergfilmfestivals 2018

  • Großer Preis der Stadt Tegernsee: „Aigle et Gypaète – Les maîtres du ciel“ (Adler und Geier – Die Herrscher der Lüfte) von Anne und Erik Lapied (Frankreich)
  • Preis des Deutschen Alpenvereins für den besten Alpinfilm der Kategorie „Erlebnisraum Berg“: „Durch die Wand – The Dawn Wall“ von Peter Mortimer (USA)
  • Bergzeit-Preis für den besten Film in der Kategorie „Naturraum Berg“: „Wildes Deutschland – Das Erzgebirge“ von Uwe Müller (Deutschland)
  • Preis für den besten Film in der Kategorie „Lebensraum Berg“ Preis der Tegernseer Erdgas-Versorgungsges: „Die Wildheuer – Senkrecht über dem Urnersee“ von Beat Bieri (Schweiz)
  • Otto-Guggenbichler-Nachwuchspreis: „The Fire within“ von Alexej Funke (Deutschland)
  • Lobende Erwähnung der Jury (undotiert) „Hansjörg Auer – No Turning Back“ von Damiano Levati (Italien), „Viacruxis“ von Ignasi López (Spanien), „La congenialità“ von Christian Schmidt (Deutschland)
  • Preis für die bemerkenswerteste Kameraleistung: „Tierra del Viento“ von Laura Belinky (Großbritannien/Argentinien)
  • Preis für den besonderen Film: Das versunkene Dorf von Georg Lembergh (Italien)
  • Bayern 2 - Publikumspreis: „The Dawn Wall (Durch die Wand)“ von Peter Mortimer/Josh Lowell (USA)
  • Kleiner Preis des Festivals, Publikumspreis für den besten Kinder- und Jugendfilm: „Viacruxis“ von Ignasi López (Spanien)