logo-dav-116x55px

Das neue bergundsteigen ist erschienen!

21.10.2016, 14:54 Uhr

bergundsteigen - das Magazin für Sicherheit im Bergsport präsentiert seine neueste Ausgabe. Themen sind u.a. das Gehen am kurzen Seil, die Geschichte der Schnee- und Lawinenkunde sowie die Kletterhallenstudie 2015 des DAV.

Aus dem Inhalt

Wie geht man auf einer Hochtour sicher am kurzen Seil? Die Beiträge zeigen: Die korrekte Anwendung ist gefragt. "Wir müssen endlich mit dem Mythos aufräumen, dass man mit dem kurzen Seil Abstürze bremsen kann", so Bergführer Peter Popall. Das kurze Seil habe hingegen allein den Zweck, zu verhindern, dass aus einem Stolpern letztlich ein Sturz wird.

In der Schweiz wurde eine neue Planungshilfe für Skitourengeher entwickelt: Die Online-Plattform www.skitourenguru.ch. Nach Erscheinen des aktuellen Lawinen-Bulletins wird ein Risiko-Indikator berechnet. User finden auf dieser Basis eine nach Gebieten und Schwierigkeitsgraden sortierte Liste von Skitouren und deren Risikopotenzial. Die Beurteilung im Gelände bleibt damit jedoch weiterhin zwingend notwendig.

 

DAV-Kletterhallenstudie: hohe Verletzungsgefahr bei unangekündigten Stürzen

Wie reagieren Sichernde bei Stürzen? Dieser Frage ging die neue Kletterhallenstudie des Deutschen Alpenvereins nach. Die Mitarbeitenden der DAV-Sicherheitsforschung untersuchten, wie insgesamt 115 Sichernde bei inszenierten Stürzen ihr Sicherungsgerät bedienten und welche Konsequenzen sich für die Stürzenden ergeben hätten. Es zeigte sich: Von 575 Stürzen wurden 216 mit niedriger Verletzungsgefahr gehalten. 323 Stürze endeten mit einer mittleren Verletzungsgefahr und in 36 Fällen bestand sogar große Verletzungsgefahr. Auffällig war bei vielen Probanden darüber hinaus eine unangemessen große Schlappseilmenge. So war bei 83,33 % der (beinhahe) Bodenstürze wenig oder gar viel Schlappseil im Spiel. "Wer also mit zu viel Schlappseil sichert, hat kaum eine Chance einen bodennahen Sturz von diesem Kaliber ohne Verletzungsfolgen für die kletternde Person zu sichern!", so die Autoren.

 

Schneewissen - aus alt mach neu?

Für jeden Tourengeher sind Kenntnisse über die Schneebeschaffenheit unbedingt notwendig, schreibt Peter Höller. In seinem Beitrag über "Schneewissen" stellt er daran anknüpfend die provokante Frage, ob die Schnee- und Lawinenkunde in den letzten Jahrzehnten tatsächlich nennenswerte neue Erkenntnisse hervorgebracht hat. Die wesentlichen Einflussfaktoren seien schließlich seit über hundert Jahren bekannt. Sein Fazit ist, "dass die grundlegenden Einflussfaktoren und die für den Tourengeher relevanten Zusammenhänge bereits in den 30er-Jahren bekannt waren".

 

Die Zeitschrift bergundsteigen kann unter www.bergundsteigen.at abonniert werden.