logo-dav-116x55px

Angebote für Behinderte im DAV

„Inklusive Bergsport!“, so könnte das Ende einer Aufzählung eines Menschen mit Behinderung lauten, der seinem Gegenüber erläutert, wie Vielfalt und Teilhabe im Sport kontinuierlich Beschränkungen für Behinderte aufbrechen.

Bereits seit einigen Jahren gibt es in den über 350 Sektionen des DAV einige Vereinsgruppen, die sich gezielt der Arbeit mit Menschen mit Behinderung widmen und herausragende Inklusionsarbeit präsentieren, die zum Teil sogar mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden. Ziel des DAV ist es, in Zukunft konstant den Auf- und Ausbau einer inklusiven Bergsportlandschaft innerhalb des Verbands zu fördern.

 

Wer mehr über die aktuellen Angebote erfahren möchte, kann die Links aufrufen und in Kontakt mit den Sektionen vor Ort treten.

Inklusive Sportklettergruppen (für Erwachsene)

  • Klettern mit Handicap ist seit 2011 bei der Sektion Altdorf (bei Nürnberg) möglich.  
  • Im DAV Kletterzentrum Augsburg haben sich die "Die ParaVertikalen" gegründet. Alle zwei Wochen können behinderte Erwachsene hier klettern.  
  • Behinderte können in der Sektion Coburg regelmäßige Kletterangebote finden. Darüber hinaus gibt es einzelne Kletteraktionen.  
  • Die Sektion Darmstadt lädt Erwachsene mit Handicap zum Klettern ein, weitere Info unter teilhabe(at)alpenverein-darmstadt.de. 
  • Unter dem Namen "Klettherapie" bietet die Sektion Frankfurt wöchentliches Klettertraining für Erwachsene und Jugendliche mit Handicap. In Frankfurt und Kelkheim. 
  • Inklusives Hallenklettern und unterschiedlichste Aktivitäten in der Natur organisiert das Paraclimbingteam der Sektion Kampenwand.  
  • Die Sektion Karlsruhe bietet seit 2011 inklusives Sportklettern an mit Angeboten für Erwachsene und für Jugendliche. 
  • In der Sektion Neu-Ulm gibt es die Klettergruppe "Aktiv mit Handicap". Seit 2009 wird hier alle drei Wochen geklettert; Treffpunkt zum Austausch und zum (Outdoor-)Pläne-Schmieden.  
  • In der Sektion Oberland können Behinderte einmal wöchentlich im DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Süd in Thalkirchen klettern. Ein weiteres Angebot im DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord in Freimann ist geplant. 
  • Am 1. Sonntag im Monat trifft sich die Handicap-Klettergruppe der Sektion Rheinland-Köln
  • "Geht nicht gibt's nicht" heißt es bei der genigini-Klettergruppe der Sektion Siegerland.
  • Die Sektion Wuppertal bietet eine Behindertensportgruppe für MS-Kranke - Die GäMSen.  
 

Inklusive Kinder- und Jugendgruppen

 

Inklusive Kletter-Aktionstage

Unregelmäßig gibt es Aktionstage zum Thema „Klettern mit Behinderten“, die meist in Kooperation mit sozialen Dienstleistern in den Sektionen organisiert werden. Unter anderem kooperiert  der familienentlastende Dienst im Landkreis Tirschenreuth abwechselnd mit umliegenden Sektionen, zum Beispiel der Sektion Weiden oder der Sektion Karlsbad

 

Inklusive Wanderungen

Die Sektion Karlsruhe hat Wanderangebote für Menschen mit Behinderung im Programm.

 

Inklusive Kindergeburtstage

Die Sektion Karlsruhe bietet organisierte Kindergeburtstage für Kinder und Jugendliche mit Behinderung an.

 

Ausbildung (Trainer/Trainerin C Klettern mit Menschen mit Behinderungen)

DAV und JDAV bieten in Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS), Special Olympics Deutschland (SOD) und dem Deutschen Gehörlosen-Sportverband (DGS) eine gemeinsam getragene Ausbildung "Trainer/Trainerin C Klettern mit Menschen mit Behinderungen" an. Die Ausbildung besteht aus insgesamt drei Lehrgängen, die in einer Kletterhalle (Indoor) bzw. in der Jugendbildungsstätte Bad Hindelang (zum Teil auch Outdoor) stattfinden.

 

Weitere Infos und Artikel

 

Schnupperklettern für Menschen mit Behinderung

Sektion Coburg

Mehr erfahren
Es muss nicht die VI im Vorstieg sein: In der Kletterhalle der Sektion Coburg fand ein Schnupperklettern für Menschen mit Behinderung der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken und deren Betreuer und Betreuerinnen statt.   Die Helferinnen und Helfer der Sektion, allesamt aktive Kletterer, hatten Topropes eingerichtet, Flaschenzüge aufgebaut und eine riesige Seilschaukel ins Dach gehängt, sodass sich die Gäste je nach Interesse und Können austoben und ihre Grenzen austesten konnten. Vorausgegangen waren der Aktion viele Gespräche, sowohl mit den Verantwortlichen der OBO als auch im Verein. Dabei stellte sich heraus, dass es viele begeisterte Unterstützer, aber auch Skeptiker gab, die bezweifelten, dass Menschen mit Behinderungen in eine Kletterhalle gehören – und das, obwohl es seit eineinhalb Jahren eine gut laufende integrative Klettergruppe für Kinder gibt.   „Schwimmen – ja, aber Klettern?“ – solche und ähnliche Bedenken wurden im Vorfeld von verschiedenen Seiten geäußert. Doch schnell geschah, was vielen anfangs in der Arbeit mit Behinderten passiert: Auch wenn mancher Gast sich nur mit Hilfe eines Flaschenzugs und einem nebenher kletternden Helfer mühevoll mit dem einen noch beweglichen Bein die Wand hocharbeiten konnte - das Strahlen im Gesicht, als die Decke erreicht war, war für alle Beteiligten überraschend bereichernd. Im Laufe des Nachmittags wurden alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer – auch die vormaligen Zweifler – von der ungebremsten Begeisterung der Teilnehmer an der neuen Erlebniswelt bezaubert.     

Sektion Erlangen: Auszeichnung für inklusive Klettergruppe

Mehr erfahren
Bei der Sektion Erlangen klettern seit 2013 zwei blinde Jugendliche, regelmäßig in der Klettergruppe mit zwölf sehenden Jugendlichen. Bei der Sektion Erlangen klettern  seit 2013 zwei blinde Jugendliche, regelmäßig in der Klettergruppe mit zwölf sehenden Jugendlichen. In dieser Zeit konnten nicht nur die beiden sehr viel lernen und Freude erleben. Auch die Betreuerin Claudia Bezold konnte neue Erfahrungen sammeln: „Wir möchten allen Mut machen, das Klettern (wieder) zu versuchen – auch wenn die Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind oder andere Gründe erst einmal gegen das Klettern sprechen.“ Claudia Bezold hat die DAV-Fortbildung „Klettern für Menschen mit Behinderungen“ besucht und hat für ihr Engagement den Erlanger Inklusionspreis 2015 der Stiftung Lebenshilfe erhalten. 

Glücksmomente in der Vertikalen

DAV Sektion Fulda veranstaltet „Klettern mit Handicap“

Mehr erfahren
Die DAV Sektion Fulda hat ein Schnupperklettern für Menschen mit Handicap veranstaltet. Nun soll jeden Monat ein Kletternachmittag für Behinderte angeboten werden.

"Es kommt auf die Grundeinstellung an"

Die Fledermäuse - inklusive Klettergruppe der JDAV Bad Tölz

Mehr erfahren
Wie ist eure Gruppe entstanden? Angefangen hat alles damit, dass ein Tölzer Osteopath drei Kindern empfohlen hat, aus therapeutischen Gründen mit dem Klettern zu beginnen. Die Mütter der Kinder versuchten eine Klettergruppe zu finden und landeten irgendwann bei unserer Sektion und dann bei mir. Ich hatte erst mal keine Erfahrung mit integrativer Arbeit und wusste auch, dass ich das nicht alleine stemmen kann. Erster Schritt war mit dem Therapeuten der Mädchen zu sprechen, um zu erfahren, was ich machen darf und was nicht. Das ist überhaupt der wichtigste Tipp: mit den Therapeuten abklären, was individuell bei jedem Kind möglich ist. In unserem Fall war es einfach, denn er meinte, dass die Kinder selbst spüren, was ihnen gut tut. Damals dachte ich noch, die Kinder mit Behinderung probieren das mal ein halbes Jahr aus, dann wird es für sie zu anstrengend. Aber wir haben 2007 begonnen und die drei sind heute immer noch dabei. Inzwischen kam sogar noch ein Junge dazu. 

"Wann machen wir das wieder?"

Inklusives Erlebniswochenende im Pegnitztal

Mehr erfahren
Wandern, Baumklettern, Lagerfeuer: Behinderte und Nichtbehinderte JDAVler verbrachten ein Wochenende in der Harnbachmühle im Pegnitztal.

„Behindert? Eigentlich nicht.“

Maxi Jäger: Sport als Therapie

Mehr erfahren
Maxi Jäger (14) hatte vor der Geburt einen Schlaganfall. Dank intensiver Therapie und Sport kann er heute ein fast normales Leben leben – und wurde bayerischer Meister im Para-Slalom.

„Ich hätte nie gedacht, dass das klappt!“

Klettern mit Multipler Sklerose - Interview

Mehr erfahren
Klettern mit Multipler Sklerose: Peter, Petra und Flo Weigel haben die Gruppe „Die GäMSen“ gegründet, in der Betroffene gemeinsam klettern.