Logo-DAV-116x55px

Wildkräuterknödel

Wer braucht schon Goji-Beeren, Chia-Samen und Co., wenn gesundheitsfördernde Wildkräuter direkt vor der Haustüre wachsen? Nicht nur die Berge, sondern auch die heimischen Wälder und Wiesen haben in Sachen Kräutern Einiges zu bieten. Mit diesem Rezept werden aus Wildkräutern wahre Genuss-Momente.

Giersch gilt im Allgemeinen als lästiges Unkraut. Er wuchert und lässt sich aufgrund seiner unterirdischen Triebe nur schwer bekämpfen. Das trifft sich gut, denn umso ökologisch unbedenklicher ist der Verzehr der Pflanze.

 

Viel Freude beim Sammeln und Ausprobieren!

 

Rezept für 4 Personen

Die Wildpflanze

  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Sammelzeit März – Oktober

 

Die Zutaten

  • 500 g fertiges Knödelbrot oder klein geschnittene, altbackene Semmeln
  • 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • 50 g Bergkäse, gerieben
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 200 g Giersch, fein geschnitten
  • Salz und Pfeffer
  • evtl. Semmelbrösel

Die Zubereitung

  • Knödelbrot mit Eiern, Bergkäse, Zwiebeln, Giersch und Gewürzen vermengen
  • Milch aufkochen und darübergeben, zu einem festen Knödelteig verkneten (evtl. Semmelbrösel zugeben)
  • Knödel formen und in kochendes Salzwasser legen, 20 Minuten leicht köcheln lassen, dann vorsichtig herausheben
 

Tipp

Von ähnlich aussehenden Doldenblütlern kann der Giersch gut durch seinen kahlen, dreieckigen Stängel mit seinen sehr deutlichen zwei Kanten unterschieden werden.

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit unserem Partner Bergader setzt sich der DAV im Rahmen der Kampagne Spüre Dich selbst für einen gesundheitsorientierten Lebensstil und Achtsamkeit für das eigene Körpergefühl ein – in den Bergen wie auch Zuhause. Genuss und Ernährung spielen dabei eine wesentliche Rolle.

 

Weitere Informationen zu den Produkten und weitere Rezepte gibt es bei Bergader.