logo-dav-116x55px

Klettern: Action in der Vertikalen

Ob Sportklettern oder Alpinklettern, die Bewegung in der Vertikalen ist die Krönung des Bergsteigens und gilt als besonders förderlich für Haltung und Muskelleistung. Und die erforderliche Konzentration hält geistig fit.

Mit den künstlichen Kletteranlagen gibt es mittlerweile auch eine optimale Variante, den Sport wohnortnah und am Feierabend auszuüben. Auch in der Öffentlichkeit erfreut sich das Klettern immer größerer Beliebtheit, sodass die Infrastruktur, Schulungsmöglichkeiten und Veranstaltungen rund um den Klettersport in den letzten Jahren stark zugenommen haben.  

 

 

Die Merkmale auf einen Blick:

  • Förderung von Gleichgewicht und Koordination
  • Abwechslungsreiche muskuläre Beanspruchung
  • Training kognitiver Fähigkeiten
  • Überlastung von Bändern, Sehnen und Muskeln
  • Hohes Verletzungspotenzial durch Höhe
  • Entwicklung muskulärer Dysbalancen
 

Artikel zum Thema Klettern und Gesundheit:

Ganz einfach: Die wichtigsten Regeln

Mehr erfahren
... klettern, Spaß haben und deine Grenzen erfahren. In den Felsen sollst du aber auch Rücksicht auf Pflanzen, Tiere und Anwohner nehmen.   Denn es ist nicht selbstverständlich, dass man in Deutschland an mehr als 4000 Wänden und Türmen in der Natur klettern darf. Viele Felsen sind Rückzugsgebiete für seltene und geschützte Tier- und Pflanzenarten. Auch die Anliegen anderer Nutzergruppen wie Landwirtinnen, Jäger, Försterinnen oder Anwohner sind wichtig und müssen beachtet werden.   Unsere Kampagne zeigt dir, welches die häufigsten Konflikte an den Felsen sind und gibt nützliche Tipps, um diese zu vermeiden. Viel Spaß dabei! 

Bodennah sichern und klettern

DAV-Sicherheitsforschung informiert

Mehr erfahren
Fast die Hälfte der Kletterhallenunfälle der letzten zwei Jahre geschah im „bodennahen“ Bereich – bis zur siebten Exe traten Kollisionen und Bodenstürze auf. Jörg Helfrich gibt Tipps, wie man in dieser gefährlichen Zone gut sichern kann. Wer hat nicht schon einmal „Nahbodenerfahrungen“ beim Seilklettern gemacht? Also mit einem Sturz, der erst kurz vor dem Boden (oder auf Gesichtshöhe des Sicherungspartners) endete? Oft liegt es gar nicht an heroisch hohen ersten oder zweiten Haken, wenn der Kletternde auf den Boden fällt. Denn wenn die Gefahr offensichtlich ist, sind wir meist hochkonzentriert, und der Kletternde überlegt sich genau, was er riskieren will. 

Indoorklettern: 10 DAV-Empfehlungen

Mehr erfahren
Klettern erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Damit ihr die Wände auch bei größerem Andrang in der Halle sicher rauf- und wieder runterkommt, haben wir 10 Tipps für euch zusammengefasst.