logo-dav-116x55px

Granitklettern in den Urner Alpen: Trad - Multipitch - Big Wall

27.08.2015, 12:11 Uhr

Der Haken steckt 2 Zentimeter im Riss, die 5er-Reepschnur ist bereits vorgeschädigt und reißt beim Sprung in die Zwischensicherung. Erst der Bolt darunter stoppt den Flug. Den resultierenden Anprall an die Wand könnte man am ehesten als „Arschbombe“ bezeichnen.

 

Gruppenfoto Göschenen
v. li. Dario, Finn, Lorenz, Christian, Johannes, Niklas, Kathrin, Tobi, u. R. Fritz u. Philipp
Ja, die Jungs (diesmal sieben) und Mädels (diesmal nur eins) bei den Trainingscamps sind auch bei den etwas unkomfortablen Ausbildungsinhalten voll bei der Sache. Früh aufstehen, lange Zustiege, das einfache Lagerleben – alles kein Problem. Fitness und technisches Können sind auf hohem Niveau. Die Voraussetzungen sind also perfekt, genau wie unser Basecamp auf der Göscheneralp, im Herzen eines der besten Granitklettergebiete der Alpen!

 

 

Salbit Göschenen
Auf die Salbitnadelspitze getrieben, ©Fritz Miller
So wechseln sich lange Routen und Ausbildungstage im Klettergarten ab. Auf dem Plan stehen Themen, die nicht in den Rahmen üblicher Kurse passen: das Klettern cleaner Risse, Technoklettern, Taktik für Bigwalls und Erstbegehungen, Setzen von Bohrhaken, Verkürzen des Seils und Simultanklettern. Die Trainer Dario Haselwarter und Fritz Miller, beide Bergführer und ehemalige Mitglieder des DAV Expeditionskaders, geben Tipps und berichten von ihren eigenen Erfahrungen: aus den großen Wänden der Alpen und des Yosemite Valleys, von Touren in Patagonien, im Himalaya und im Karakorum. Solche komplexen Unternehmungen setzen ein solides Fundament an Können und Wissen voraus. Dieses sollte bei den Teilnehmern aufgebaut und gefestigt werden.

 

 

Muja Hedder Göschenen
3. Seillänge, Muja Hedder, ©Fritz Miller
Folgende Routen wurden geklettert:

 

  • Salbit Westgrat (6b A1, 1000 m), Tal – Gipfel – Tal in einem Tag (zwei Seilschaften)
  • Salbit Südgrat (6a, 600 m), Tal – Gipfel – Tal in einem Tag (zwei Seilschaften)
  • Gandschijen Südpfeiler (6b+, 300 m), zwei Seilschaften
  • Eldorado, Motörhead (6a+, 500 m)
  • Eldorado, Metal hurlant (6b, 500 m)
  • Graue Wand, Conquest (7a, 400 m), zwei Seilschaften
  • Chli Bielenhorn, Psychides (7a+, 300 m)
  • Voralptal, Höhenberg, Muja Hedder (A2 6a New Wave, 200 m), zwei Seilschaften
  • Voralptal, Höhenberg, School of Rock (ca. 6c A3 New Wave, 7 SL), Erstbegehung
  • + diverse kurze Routen wie die cleane Risslinie „Horrible“ (6c+) im Voralptal…           

 

 

Fazit und Ausblick: Das Wetter war überwiegend gut, die Teilnehmer allesamt. Die Schäden an Mensch und Material lagen im Bereich des Üblichen (falls auf den Bildern ein junger Mann mit verbundener Hand zu sehen ist: das war schon!). Die Jugendlichen konnten am Ende auf unzählige Klettermeter, jede Menge Nudeln mit Pesto und viele dumme Witze zurückblicken. Bei den Leitern wurden Erinnerungen an die eigenen Anfänge wach. Danke im Namen aller für die Unterstützung durch den DAV und Mountain Equipment! Fürs nächste Jahr sind wieder Nachwuchs-Trainingscamps angedacht (für Jugendliche und junge Erwachsene bis 25). Das erste findet im Februar 2016 in Bad Hindelang/Allgäu statt. Haltet die Augen offen, sie werden hier, im DAV Panorama und in anderen Medien ausgeschrieben. Wir freuen uns über Bewerbungen!   

 

Fritz Miller

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

ME Logo klein2