logo-dav-116x55px

DAV appelliert an die Bergsportgemeinde: Leistet euren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie

03.12.2021, 12:00 Uhr

Seit Wochen werden täglich neue Rekordzahlen gemeldet – die Inzidenz liegt in Deutschland deutlich über 400, regional noch weitaus höher. Die Krankenhäuser sind überlastet. In dieser kritischen Situation appelliert der DAV, die Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten.

„Wir hatten im Sommer noch große Hoffnungen, dass wir Corona bald hinter uns lassen und zur Normalität zurückkehren können. Doch die aktuelle Situation ist wesentlich schwieriger, als wir uns je hätten vorstellen können“, sagt DAV-Präsident Josef Klenner. „Auch wir Bergsportlerinnen und Bergsportler sind deshalb in der Pflicht, unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten. Deshalb appellieren wir an alle: Bitte halten Sie sich an die Infektionsschutzmaßnahmen!“

 

Der DAV unterstützt die Maßnahmen und gesetzlichen Regelungen, die zu einer Eindämmung der Pandemie und zur Entlastung des Gesundheitssystems beitragen. Dies betrifft Hygienemaßnahmen, Abstands- und Kontaktregelungen sowie die Einhaltung der Masken- und Testpflicht ebenso wie die Empfehlung der Bundesregierung, Impfangebote anzunehmen. 

 

Informationen zu den Infektionsschutzmaßnahmen gibt es unter infektionsschutz.de/coronavirus

 

Es ist unbestritten und allgemein bekannt: Bergsport ist gesund, fördert die Abwehrkräfte und stärkt die Psyche - auch und gerade in Corona-Zeiten. Solange die Corona-Maßnahmen eingehalten werden, ist Bergsport aus Sicht des DAV weiterhin empfehlenswert. Um das Gesundheitssystem durch Unfälle und Notfälle am Berg nicht weiter zu belasten, sollten Touren defensiv geplant werden.
Einen Überblick, worauf in dieser Wintersaison in den Bergen zu achten ist, gibt es hier: alpenverein.de/natuerlich-winter

 

Erneut ein Winter unter besonderen Bedingungen - was tun?

Mehr erfahren
Der Winter hält in den Bergen Einzug. Ein Winter, der ähnlich sein wird wie die Vorjahres-Saison, denn die Pandemie ist mit voller Wucht wieder da, und gleichzeitig werden viele natursuchende Menschen für Staus und volle Parkplätze sorgen. In einigen Dingen wird sich der kommende Winter womöglich aber auch vom Vorwinter unterscheiden: Die Grenzen zu den Nachbarländern sind (Stand 7. Januar) unter teils recht strikten Voraussetzungen passierbar, und die Skigebiete sind (ebenfalls Stand 7. Januar) geöffnet. Was bedeutet das für uns alle, die wir auf Ski- oder Schneeschuhtouren unterwegs sein wollen? Was wird zu beachten sein, welche Regeln gelten? Ein Überblick. Das ist bei einem Hüttenbesuch in Bayern zu beachten. Das ist bei einem Hüttenbesuch in Österreich zu beachten.