logo-dav-116x55px

Bergauf-Bergab: Faszination Sportklettern

17.05.2021, 11:33 Uhr

Die neue Folge von Bergauf-Bergab beschäftigt sich mit Spitzenkletterin Martina Demmel und zeigt wie wichtig Naturschutz beim Felsklettern ist.

Naturtalent Martina Demmel

Klettern wird immer beliebter. Gerade draußen am Felsen begeistern sich immer mehr Menschen für den Sport. 

 

So auch Martina Demmel, sie gilt als Shootingstar am Kletterhimmel.

Erst vor vier Jahren fing die 19-jährige mit dem Klettern an, heute gehört sie schon zur internationalen Spitze der Szene. Vergangenen April gelang ihr der (vorläufige) Höhepunkt ihrer Karriere mit einer Tour im 11. Schwierigkeitsgrad in Spanien.

 

Natur und Sport geht das?

Mehr Menschen am Fels bedeuten auch mehr Belastung für die Natur. Seit Jahren gibt es darum Streitigkeiten zwischen Behörden, Naturschützenden und der Kletterszene. Gebietsbetreuer fungieren als Vermittler zwischen Behörden, Naturschützenden und Kletternden, um einen konstruktiven Austausch auf Augenhöhe zu ermöglichen.

 

Dennoch gibt es Regeln, die beachtet werden müssen, um Natur und Sport im Einklang zu halten. So zum Beispiel gilt ein absolutes Kletterverbot an Felsen, die von Wanderfalken zur Brut genutzt werden.

 

Mit der Kampagne "Natürlich klettern" setzt sich auch der DAV für ein umsichtiges Miteinander zwischen allen Parteien ein und gibt Tipps zum richtigen Umgang mit anderen Sporttreibenden, Flora und Fauna.

 

Sendungsinformationen

 

Ganz verständlich: Details zum fairen Klettern

Mehr erfahren
Um die Klettergebiete auch langfristig zu erhalten, machen ein paar Regelungen Sinn. Damit der Spaß nicht auf der Strecke bleibt, verdeutlicht die Kampagne „Natürlich klettern“ die wichtigsten Tipps anhand einprägsamer Postkarten. Zusätzliche Infos bietet die Felsinfo des DAV. 

Ganz einfach: Die wichtigsten Regeln

Mehr erfahren
... klettern, Spaß haben und deine Grenzen erfahren. In den Felsen sollst du aber auch Rücksicht auf Pflanzen, Tiere und Anwohner nehmen.   Denn es ist nicht selbstverständlich, dass man in Deutschland an mehr als 4000 Wänden und Türmen in der Natur klettern darf. Viele Felsen sind Rückzugsgebiete für seltene und geschützte Tier- und Pflanzenarten. Auch die Anliegen anderer Nutzergruppen wie Landwirtinnen, Jäger, Försterinnen oder Anwohner sind wichtig und müssen beachtet werden.   Unsere Kampagne zeigt dir, welches die häufigsten Konflikte an den Felsen sind und gibt nützliche Tipps, um diese zu vermeiden. Viel Spaß dabei! 

Bouldern naturverträglich

Boulderappell

Mehr erfahren
Boulderappell Das Treiben an den kleinen Blöcken hat sich längst zu einer festen Spielart des Kletterns etabliert. Ob mit Wollmütze oder ohne, auch hier bewegen sich die Boulderer häufig in einem sensiblen Naturraum. Ein paar Spielregeln sind daher unvermeidlich. DAV, Naturfreunde, IG Klettern und die Pfälzer Kletterer haben in Abstimmung mit einigen Aktiven aus der jeweils regionalen Boulderszene einen Boulderappell erarbeitet. Er ist eine Empfehlung und gibt Hinweise und Tipps um ein verträgliches Neben- und Miteinander an den Blöcken auch in Zukunft zu ermöglichen. Boulderer, bitte haltet euch daran!