logo-dav-116x55px

Bergsport, inklusiv

DAV-Angebote für Menschen mit Behinderung

03.12.2019, 09:16 Uhr

Am 3. Dezember wird mit dem Gedenk- und Aktionstag der Vereinten Nationen wieder speziell auf die Belange von Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht. Anlass für den Deutschen Alpenverein, einen kurzen Überblick der Angebote des Dachverbands und der Sektionen zu geben.

Geht nicht gibt’s nicht

Bergsport geht nur als topfitter Mensch? – Weit gefehlt! 

 

Wer im DAV nach Angeboten für Menschen mit Beeinträchtigungen sucht, wird schnell fündig:

 

Vor allem diverse inklusive Klettertreffs organisieren Sektionsgruppen im ganzen Land. Gruppen wie die „GäMSen“ oder die „ParaVertikalen“ sprechen konkret Menschen mit Multipler Sklerose (MS) oder allgemein alle an, die durch eine Behinderung beim Klettern Unterstützung benötigen. Auch bei Gruppen wie „Aktiv mit Handicap“ oder „Klettertherapie“ ist der Name Programm und bietet inklusives Sportklettern für Erwachsene an.

 

Weitere inklusive Klettergruppen richten sich an Kinder und Jugendliche. Hier eine Gesamtübersicht - in dieser Sammlung, die fortlaufend aktualisiert wird, finden sich auch Informationen zu inklusiven Kindergeburtstagen oder zu inklusiven Wanderungen und Bergtouren, die insbesondere Seh- oder auch Hörbeeinträchtigte ansprechen. 

 

Wandern und bergsteigen mit Handicap - Projekte

Apropos Wandern: dass Menschen mit Behinderung auch direkt am Berg ihrer Passion nachgehen und herausragende Leistungen erzielen können, zeigen beispielsweise prominente Blinde wie Andy Holzer oder Judith Faltl immer wieder.

 

Durch persönliche Begegnungen und durch gemeinsame Aktivitäten von Menschen mit und ohne Behinderung will auch der DAV das inklusive Bewusstsein am Berg fördern.

 

So ist derzeit eine inklusive DAV-Tour ausgeschrieben, in der sich zwölf DAV-Mitglieder gemeinsam auf eine inklusive Trekking-Tour im Dreiländereck Albanien / Montenegro / Kosovo vorbereiten können. Mehr zu Peaks of the Balkans inklusiv finden Sie hier.

 

In unwegsames Gelände soll außerdem das Projekt No limits mobil – integrativ führen: Mit der Jugend des Deutschen Alpenverein (JDAV) starten dabei interessierte behinderte und nicht behinderte Jugendliche gemeinsam im August 2020 von der Jugendbildungsstätte Hindelang im Allgäu zu einer mehrtägigen Tour über die Nagelfluh- und Hörnerkette.

 

Touren, Wege und Hütten

Um auch abseits von konkreten Projekten das Unterwegssein am Berg mit Behinderung zu erleichtern, haben die Alpenvereine in Deutschland und Österreich 2016 Kriterien für rollstuhlgerechte Hütten und Wege erarbeitet. Seither sensibilisieren die Vereine ihre Wegewarte und Hüttenpächter für die speziellen Anforderungen und schulen sie im Umgang mit Menschen mit Handicap.

 

Auf dem Tourenportal der Alpenvereine, alpenvereinaktiv.com, sind ausgewählte barrierefreie Touren zu finden – Wanderungen, Radrunden, Loipenempfehlungen und mehr. Diese werden durch ein eigenes Autorenteam betreut, unter anderem von Gerda Pamler und Andrea Szabadi Heine, die seit vielen Jahren im Rollstuhl sitzen und die Bergwelt im Handbike oder auch auf Monoski erkunden.

 

Tipp

Die DAV-geprüften barrierefreien Touren finden Sie in dieser Liste. Wenn Sie Touren in einem bestimmten Gebiet suchen, können Sie so vorgehen:

  • Alpenvereinaktiv.com öffnen, dann in der oberen Menüleiste auf Touren/alle Touren gehen.
  • Sodann (links) unter „Filter“ (im Unterpunkt „Eigenschaften“) auf „Nur Inhalte von alpenvereinaktiv.com“ sowie „barrierefrei“ setzen.
  • Die Ansicht der Touren ist sodann wie gewohnt in der Karten-, Listen- oder Galerieansicht möglich.

Hütten, die als „rollstuhlgerecht“ oder „bedingt rollstuhlgerecht“ im Sinne der Alpenvereine gelten, erfüllen eine reduzierte Auswahl von Normen und sind grundsätzlich für (trainierte) Rollstuhlfahrer erreichbar. So lassen sich barrierefreie Hütten auf alpenvereinaktiv.com finden: 

  • In der oberen Menüleiste „Hütten“ wählen und sodann (links) unter „Filter“ (im Unterpunkt „Allgemein“) die Auswahl auf „barrierefrei“ setzen.
 

Planungen auf Hochtouren

Wer sich für das Klettern mit Menschen mit Behinderung qualifizieren lassen möchte, kann dafür eine spezielle Ausbildung absolvieren.

 

Wer, auf der anderen Seite, mehr über das Paraclimbing erfahren möchte oder selbst internationale Wettkampfambitionen hat, findet hier Informationen.

 

Die Angebote des DAV werden sukzessive umfangreicher. Derzeit laufen auch die Planungen auf Hochtouren, das Alpine Museum auf der Münchner Praterinsel zu modernisieren. Wichtiges Thema dabei: Wo das Museum bisher nur teilweise und mit Hilfe zugänglich ist, soll es nach dem Umbau behindertengerecht sein.

 

Barrieren im Kopf

Unsicher? Ratsuchend? – Die größte Hürde im Umgang mit Menschen mit Behinderungen ist oftmals die Barriere im eigenen Kopf. Mit diesen 10 Knigge-Tipps im Hinterkopf lassen sich häufige Fettnäpfchen umschiffen.

 

 

Weitere Informationen

Wie sich DAV und JDAV auch zukünftig für Menschen mit Behinderungen im Bergsport einsetzen wollen, ist im entsprechenden Positionspapier, auch in einer Fassung in leichter Sprache, erklärt.

 

Weiterführende Inklusions- und Integrations-Infos des DAV gibt es unter diesem Link.