Person zeigt reparierte Sporthose
Sean Villanueva O’Driscoll zeigt wie's geht: Kurz reparieren und lange weitertragen. Foto: Donald L Hedden
Worn Wear Tiny House besucht Kletterspots

Kostenlose Reparatur von Outdoor-Bekleidung

Schon lange engagiert sich Patagonia und ermutigt dazu, Kleidung so ausgiebig wie möglich zu nutzen. Dazu hat das US-amerikanische Unternehmen bereits 2013 eine Worn Wear-Aktion ins Leben gerufen. Dieses Jahr kommen die Reparaturwerkstätten auf Rädern im Mai und Juni unter anderem zu drei Kletterspots in Deutschland.

Bekleidung zu reparieren und sie damit im Idealfall viele weitere Jahre verwenden zu können, macht sich auf Dauer in der Geldbörse bemerkbar. Es trägt außerdem dazu bei, den CO2-Fußabdruck, der bei der Herstellung von Bekleidung entsteht, zu reduzieren und ist somit für unseren Planeten von Vorteil. Daher ist es auch die Philosophie von Patagonia, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen und diese eine lebenslange Garantie zu gewähren.  

Hier ist das Worn Wear Tiny House unterwegs:

  • 24. - 25. Mai: Bouldergarten Berlin, Thiemannstraße 1 Tor 4/2. HH, 12059 Berlin

  • 30. Mai - 2. Juni: Frankenjura Kletterfestival, Badstraße 3, 92281 Königstein

  • 4. Juni: Café Kraft Boulderhalle, Gebertstraße 9, 90411 Nürnberg und 5. Juni: der steinbock Boulderhalle, Leyher Str. 54, 90431 Nürnberg

Alle Infos zu den Veranstaltungen gibt es hier.

Repariert wird dieses kostenlos, ganz gleich von welcher Marke es ist. Dabei gilt: first come, first served. Und pro Person eben nur ein Teil. Nicht repariert werden können Schuhe, Stiefel, Taschen, Gepäck oder andere Gebrauchsgüter.

Für alle, die die Aktion nicht nutzen können, zeigt Patagonia in verschiedenen Videos, wie man selbst seine Outdoor-Klamotten wieder in Schuss bringen kann und verrät dabei auch einige essenzielle Reparaturtricks.

Themen dieses Artikels