Ein Tiny House steht in verschneiter Landschaft, davor zwei orangefarbene Sonnenliegen und Ski.
Die Reparatur als radikaler Akt. Foto: Carlos Rollan/Patagonia
Winterklamotten fixen

Kostenlose Reparatur in den Alpen

Schon lange engagiert sich Patagonia und ermutigt dazu, Kleidung so lange wie möglich zu nutzen. Dazu hat das US-amerikanische Unternehmen vor Jahren eine Worn Wear-Aktion ins Leben gerufen. Von Januar bis März geht sie in eine neue Runde: als rollende Schneiderstube fährt ein Tiny House verschiedene Orte in fünf Alpenländern an. Ob kaputte Reißverschlüsse oder Risse, ob Löcher oder fehlende Knöpfe – alles wird kostenlos ausgebessert.

Warum das Ganze? Ganz einfach: Bekleidung zu reparieren und sie damit im Idealfall viele weitere Jahre verwenden zu können, macht sich auf Dauer in der Geldbörse bemerkbar. Es trägt außerdem dazu bei, während der Herstellung der Kleidung den CO2-Fußabdruck zu reduzieren und ist somit für unseren Planeten von Vorteil. Daher ist es auch die Philosophie von Patagonia, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen und diese eine lebenslange Garantie zu gewähren. 

Besonders attraktiv: vorgesehen sind recht ausgiebige Stopps in den verschiedenen Wintersportdestinationen und Orten. Egal ob am Ende eines Arbeitstages oder vor einem Urlaubstag im Schnee lässt sich so flexibel mitsamt reparaturbedürftigen Lieblingskleidungsstück beim Tiny House von Patagonia vorbeischauen. Repariert wird die Kleidung kostenlos, ganz gleich von welcher Marke sie ist. Dabei gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Und pro Person eben nur ein Teil. Repariert wird ausschließlich saubere und frisch gewaschene Bekleidung. Aufwendige Reparaturen wie kompletter Austausch von defekten Reißverschlüssen sind nur bei entsprechender Kapazität möglich. Nicht repariert werden könnten an diesem Tag Schuhe, Stiefel, Taschen, Gepäck oder andere Gebrauchsgüter.

Früh sein lohnt sich, denn ist die maximale Tageskapazität erreicht, müssen eventuell weitere Artikel abgelehnt werden. Für alle, die die Aktion nicht nutzen können, zeigt Patagonia in verschiedenen Videos, wie man selbst seine Outdoor-Klamotten wieder in Schuss bringen kann und verrät dabei auch einige essenzielle Reparaturtricks.

Eine kleine Reparatur – und schon kann's wieder auf große Tour gehen mit dem Lieblingsteil. Foto: Carlos Rollan/Patagonia

Weitere Informationen

Reparaturbedürftige (Lieblings-Winter-)Teile können vorbeigebracht werden:

  • in l'Argentière-la-Bessée/Frankreich (Complex Sportif du Quartz): 25.–28. Januar 2024, jeweils 9:00–18:00 Uhr

  • in Le Charvet/Frankreich (Arc 1800): am 30. und 31. Januar 2024, jeweils 9:00–18:00 Uhr  

  • in Bormio/Italien (Via Morcelli/Centro Storico): vom 02. Februar 2024, 14:00 Uhr bis 04. Februar 2024, 19 Uhr  

  • in Trento/Italien (Piazza D’Arogno): vom 05. Februar 2024, 14:00 Uhr bis 07. Februar 2024, 19 Uhr  

  • in Saalbach/Österreich (Schattberg X-Press Talstation) am 10. Februar 2024, 08:00–16:00 Uhr und am 11. Februar 2024, 08:00–15 Uhr

  • in Innsbruck/Österreich (Patagonia Store Hinterhof, Maria-Theresien-Straße 57): am 13. und 14. Februar 2024, jeweils 13:00–19:00 Uhr

  • in St. Gallenkirch/Österreich (Silvretta Park Montafon, Valisera Bahn-Bergstation): am 17. und 18. Februar 2024, jeweils 08:30–15:00 Uhr

  • in Kempten/Deutschland (St.-Mang-Platz 23): am 23. Februar 2024, 13:00–19:00 Uhr und am 24. Februar 2024, 09:00–15:00 Uhr

  • in Engelberg/Schweiz (Ski Lodge Engelberg): am 07. März 2024, 11:00–18:00 Uhr und am 08. März 2024, 11:00–17:00 Uhr

  • in Andermatt/Schweiz (Gemsstock Parking): am 09. März 2024 von 09:00–18:00 Uhr und am 10. März 2024 von 09:00–17:00 Uhr

Themen dieses Artikels