logo-dav-116x55px

A.L.M. - Social Day

03.07.2021, 11:58 Uhr

Im Projekt Alpen.Leben.Menschen haben die Gemeinschaft junger Malteser und der Jugend im Orden der Johanniter einen sozialen Bergtag am Schliersee in Oberbayern für Geflüchtete und Menschen mit Behinderungen organisiert.

Starke Gemeinschaft

Niemand sollte alleine auf den Berg gehen, denn es kann sein, dass man jemanden braucht, der einem hilft! Beim A.L.M.-Social Day haben wir erfahren, dass es gut ist Hilfe zu bekommen und anzunehmen sowie zu geben, nicht nur am Berg. Denn erst so entsteht eine richtige Gemeinschaft.

 

Der Social Day am 03. Juli 2021 war ein wunderschöner Tag. Jedes Hindernis wurde überwunden. Da war es auch keine Frage, dass jemand mit dem Rolli auf die Schliersbergalm geschoben wurde. Und auch die 5 Stufen, die in das Schiff führten, waren mit starken Helfer*innen gut zu überwinden. Die Rollstühle wurden einfach mit vereinter Kraft gehoben. Es wurde viel gelacht und jede*r genauso genommen, wie er oder sie ist.

 

Ziel des Social Days war es Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu Erlebnissen in der Natur zu verhelfen und ihnen nach den Corona-Lockdowns neue Kraft und Motivation zu geben.

 

Ein Tag, drei Touren

Begonnen hat der Tag mit der gemeinsamen Zugfahrt von München nach Schliersee. Nach einer schönen Andacht in der Sankt Sixtus Kirche und einer kleinen Stärkung im Pfarrgarten, begaben sich die Teilnehmer*innen mit den A.L.M.-Tourenleiter*innen auf drei verschiedene Wanderungen. Nach der Rückkehr hatten allle viel zu erzählen. Eine Schlussandacht rundete den Ausflug ab, bevor es glücklich und zufrieden mit der Bahn nach Hause ging.

Die Gäste kamen von der Lebenshilfe, der Pfennigparade und anderen Hilfsprojekten. Auch Geflüchtete waren dabei. Die wunderbaren Helferinnen und Helfer waren von der Gemeinschaft junger Malteser und der Jugend im Orden der Johanniter.

 

Bislang mehr als 150 Aktionen

Das Integrationsprojekt Alpen.Leben.Menschen (A.L.M.) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Alpenvereins (DAV) und des Malteser Hilfsdienstes.

 

Seit März 2017 gibt es A.L.M. nun schon und da es so erfolgreich war, geht es jetzt wieder in die Verlängerung. In dieser Zeit ist viel passiert: Wir haben rund 150 Aktionen mit über 1000 Teilnehmenden im bayerischen Alpenraum veranstaltet, in dem Geflüchtete und Einheimische zusammen unterwegs waren. Dabei waren den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt: Vom gemütlichen Frühstück auf der Almwiese und Hüttenbesuchen über Rangerführungen im Nationalpark und Sportklettern bis hin zur anspruchsvollen Bergtour auf die Zugspitze war alles dabei.

 

Die Unternehmungen in freier Natur schaffen den perfekten Rahmen, um sich einerseits in entspannter Atmosphäre gegenseitig kennen zu lernen. Andererseits können die Geflüchteten den oftmals schwierigen Alltag für eine Weile vergessen, ihre Sprachkenntnisse anwenden und ein Stück von ihrer neuen Heimat kennen lernen.

 

Inklusion & Integration

Alpen.Leben.Menschen (A.L.M.) richtet sich an Menschen mit Behinderung und Geflüchtete, die aktiv die bayerischen Berge kennen lernen wollen.

 

Diese sollen Begegnungen mit der Natur, dem Bergsport, mit Einheimischen und mit Geflüchteten haben. Behinderte Menschen sollen erfahren, dass sie etwas leisten und Barrieren überwinden können.

 

Gefördert wird das Projekt A.L.M. von der Aktion Mensch.

 

Alpen.Leben.Menschen

Gemeinsame Erlebnisse im Alpenraum – darum geht es bei A.L.M. Viele Ehrenamtliche, darunter die Malteser-Dienststellen, die DAV-Sektionen, lokale Helferkreise, Inklusions- und Integrationsstellen u.v.m. setzen gemeinsame Aktionen um.

 

Weitere Informationen: www.alpenlebenmenschen.de