logo-dav-116x55px

Bergwetter - Schwarzwald

Schwarzwald

Der DAV appelliert: Beim Bergsport diese wichtigen Regeln einhalten.

Vorhersage für Baden-Württemberg am Samstag, den 04.12.2021

Heute Früh verbreitet Regen, im Osten anfangs zum Teil noch Schnee. Beim Übergang von Schnee in Regen Richtung Ostalb und in Oberschwaben kurzzeitig Glatteisgefahr. In der zweiten Tageshälfte vermehrt schauerartiger Regen. Im Schwarzwald Tauwetter, nachmittags dort kurze Gewitter wahrscheinlich. Höchstwerte 4 Grad im Bergland bis 11 Grad bei Freiburg. Mäßiger bis frischer, im Norden zunächst noch schwacher bis mäßiger Südwestwind mit zunehmend starken Böen. Im Bergland stürmische Böen. Im Hochschwarzwald Sturm- und schwere Sturmböen, auf dem Feldberg orkanartige Böen.

In der Nacht zum Sonntag stark bewölkt. Wiederholt Regenschauer, bei absinkender Schneefallgrenze bis zu den mittleren Lagen in Schnee mit Glätte übergehend. Tiefstwerte +4 bis -2 Grad. Anfangs starke bis stürmische Böen aus Südwest, im Laufe der Nacht abflauend. Im Hochschwarzwald anfangs noch Sturmböen.

Vorhersage für Baden-Württemberg am Sonntag, den 05.12.2021

Am Sonntag wechselnd bis stark bewölkt. Wiederholt Schauer, ab mittleren Lagen Schneeschauer. Maxima zwischen -1 Grad auf der Alb und +7 Grad im Oberrheingraben. Schwacher Südwestwind mit frischen, im Bergland teils starken Böen.

In der Nacht zum Montag stark bewölkt, wiederholt Schneeschauer, in tiefen Lagen Schneeregen. Verbreitet Glättegefahr. Minima zwischen +1 und -4 Grad.

Vorhersage für Baden-Württemberg am Montag, den 06.12.2021

Am Montag stark bis wechselnd bewölkt. Vereinzelt Schnee- oder Schneeregenschauer, häufig niederschlagsfrei. Tageshöchstwerte zwischen -2 Grad im Bergland und +5 Grad am Oberrhein. Schwacher Wind aus Südwest, in Böen vor allem im Bergland auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag weiterhin stark bewölkt. Von Westen aufkommender Schneefall, meist nur in tiefen Lagen Regen. Tiefstwerte zwischen +2 und -4 Grad. Glätte.

Vorhersage für Baden-Württemberg am Dienstag, den 07.12.2021

Am Dienstag abziehender Niederschlag. Danach bei einem Mix aus Sonne und Wolken nur mehr einzelne Schneeschauer. Maxima zwischen 1 Grad im Bergland und 8 Grad am Oberrhein. Schwacher Wind aus südlicher Richtung. Im Bergland starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch erst gering, später von Westen her stark bewölkt mit einsetzendem Regen. Glatteisgefahr! Minima zwischen +2 und -4 Grad. Im Bergland starke bis stürmische Böen aus Südwest, exponiert Sturmböen.

Vorhersage für Baden-Württemberg am Mittwoch, den 08.12.2021

Mit Durchzug einer Warmfront gelangt von Westen her vorübergehend mildere, aber auch feuchte Luft nach Baden-Württemberg.

SCHNEE/GLÄTTE:
Heute Früh im Osten oberhalb von 400 m gebietsweise noch 1 bis 3 cm Neuschnee mit Glätte, vormittags in Regen übergehend. In der Nacht zum Sonntag oberhalb etwa 600 m streckenweise Glätte durch Schneematsch oder gefrierende Nässe.

GLATTEIS:
Bis zum Vormittag im Umfeld der Ostalb sowie in Oberschwaben örtlich und vorübergehend gefrierender Regen mit Glatteisbildung.

TAUWETTER:
Bis zum Abend im Schwarzwald in Verbindung mit Dauerregen gesamtes Wasserdargebot um 40 Liter pro Quadratmeter in knapp 24 Stunden.

WIND/STURM:
Auf der Hochalb und im Schwarzwald oberhalb 800 m zeitweise Sturmböen bis 85, im Hochschwarzwald schwere Sturmböen bis 95, auf dem Feldberg orkanartige Böen bis 115 km/h aus Südwest. Dazu ab den Vormittagsstunden in tiefen und mittleren Lagen mit Schwerpunkt zunächst in der Südhälfte auch starke bis stürmische Böen bis 60 km/h, ab dem Nachmittag auch im Norden. In der Nacht zum Sonntag im Flachland allmählich abschwächender Wind. Im Bergland noch stürmische Böen bis 70 km/h, im Hochschwarzwald anfangs noch Sturmböen bis 85 km/h.

GEWITTER:
Heute Nachmittag im Schwarzwald kurze Graupelgewitter wahrscheinlich.

FROST:
Heute Früh im Umfeld der Ostalb sowie in Oberschwaben gebietsweise noch leichter Frost. In der Nacht zum Sonntag oberhalb etwa 600 m erneut leichter Frost.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Montag, 06.12.2021

Mit der Westwetterlage geht es auch wechselhaft in die neue Woche. Am Montag bleibt es kalt, dazu wechselt die Bewölkung immer wieder mit einige sonnigen Phasen, die aber kaum von längerer Dauer sind. Schnee fällt dabei nur vereinzelt, allerdings sind die Sichten oft eingeschränkt, der Wind weht schwach bis mäßig aus West und die Temperaturen bleiben auf dem Niveau des Vortages. Mit einer Warmfront zieht schon in der Nacht auf Dienstag erneut dichte Bewölkung und Schneefall aus Westen, er reicht anfangs bis etwa 400 m herab, später steigt die Schneefallgrenze auf etwa 800 m. Im Tagesverlauf bleibt es im Westen schon im Lauf des Vormittags trocken, danach wird es für einige Zeit noch recht sonnig. Im Erzgebirge und im Bayrischen Wald zieht der Schneefall erst am späten Nachmittag ab. Der genaue weitere Ablauf wird sehr unsicher, mit der Westströmung zieht aber wahrscheinlich am Mitwoch die nächste Störung durch, bevor es auf Donnerstag hin kurzzeitig im Tiefdruckkern etwas ruhiger werden dürfte.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Montag, 06.12.2021

Mit der Westwetterlage geht es auch wechselhaft in die neue Woche. Am Montag bleibt es kalt, dazu wechselt die Bewölkung immer wieder mit einige sonnigen Phasen, die aber kaum von längerer Dauer sind. Schnee fällt dabei nur vereinzelt, allerdings sind die Sichten oft eingeschränkt, der Wind weht schwach bis mäßig aus West und die Temperaturen bleiben auf dem Niveau des Vortages. Mit einer Warmfront zieht schon in der Nacht auf Dienstag erneut dichte Bewölkung und Schneefall aus Westen, er reicht anfangs bis etwa 400 m herab, später steigt die Schneefallgrenze auf etwa 800 m. Im Tagesverlauf bleibt es im Westen schon im Lauf des Vormittags trocken, danach wird es für einige Zeit noch recht sonnig. Im Erzgebirge und im Bayrischen Wald zieht der Schneefall erst am späten Nachmittag ab. Der genaue weitere Ablauf wird sehr unsicher, mit der Westströmung zieht aber wahrscheinlich am Mitwoch die nächste Störung durch, bevor es auf Donnerstag hin kurzzeitig im Tiefdruckkern etwas ruhiger werden dürfte.

Bergwetter für Feldberg, Schauinsland, Hochschwarzwald, Freiburg, Nordschwarzwald, Südschwarzwald, Nationalpark Schwarzwald

letzte Aktualisierung durch den Deutschen Wetterdienst: 04.12.2021 um 05:12 Uhr

Vom Rhein an den Lech

Skitourenrunde mit Bahnunterstützung

Mehr erfahren
Von Feldkirch in Vorarlberg nach Füssen ins Allgäu führt die sechstägige Skidurchquerung. Bahnen dienen dabei nicht nur zur An- und Abreise. Sie kürzen auf Tour einige allzu lange Anstiege ab – dafür kommen ordentlich Abfahrtshöhenmeter zusammen.