dav-logo-freigestellt 120x57

Jennerstier wird international

13.02.2017, 10:45 Uhr

Das legendäre Skitourenrennen „Jennerstier“ findet am 18. und 19. Februar in einem neuen Format statt und ist Teil des internationalen Alpencups. Am Samstag, 18. Februar, startet das Verticalrennen um die Deutsche Meisterschaft am Jenner. Und am Sonntag, 19. Februar, findet ebendort das anspruchsvolle Individualrennen statt.

Anspruchsvoll und abwechslungsreich

Die Organisatoren der DAV Sektion Berchtesgaden sind stolz auf die mehr als zehnjährige Geschichte des Jennerstiers. „Der Stier ist das einzige Skitourenrennen mit alpinem Anspruch in Deutschland. Die Strecke hat es bergauf und bergab in sich. Wer schon mal durch den steilen Spinnergraben gesehen hat, oder abgefahren ist, weiß was los ist. Wir bieten beim Rennen am Jenner eine technisch anspruchsvolle und abwechslungsreiche Strecke für die Skibergsteiger“, erklärt der Chef des Organisationskomitees, der Geschäftsführer der DAV Sektion Berchtesgaden, Bernhard Kühnhauser.

 

2006 kämpften vor allem die lokalen Skibergsteigergrößen um den Titel beim Jennerstier. Mittlerweile ist das Rennen weit über die Grenzen des Berchtesgadener Landes hinaus bekannt. 2016 ergänzten die Organisatoren das ohnehin schon anspruchsvolle rennen um eine spektakuläre und äußerst zuschauerfreundliche Runde im „Mitterkaserkessel“. Den Skibergsteigern wird seitdem in vier Anstiegen und drei Abfahrten alles abverlangt. „Der Jennerstier braucht sich vor keinem internationalen Rennen und vor keinem Weltcup verstecken. Die Strecke fordert den kompletten Skibergsteiger. Die Abfahrt durch den Spinnergraben verlangt schon einiges, die vielen Spitzkehren kosten viel Kraft und die letzte Tragepassage hinauf ins Ziel ist schon geil. Da stehen so viele Menschen, die dich anfeuern – genau so stelle ich mir Skibergsteigen vor“, weiß der Lokalmatador und mehrmalige Sieger beim Jennerstier, Toni Palzer aus Ramsau.

 

Spektakulärer Zieleinlauf

Vor allem der Zieleinlauf bei der Jenner-Bergbahn ist eine Besonderheit des Rennens. Spannende Zieleinläufe sind vorprogrammiert, wenn sich die Skibergsteiger auf den letzten Metern einen erbitterten Kampf gegen die Zeit und Konkurrenz liefern – und das alles hautnah für den Zuschauer erlebbar. Das Verticalrennen am Samstag beginnt im Ortszentrum von Ramsau und bietet im gesamten Aufstieg immer wieder interessante Stellen für Zuschauer, die leicht mit dem Auto zu erreichen sind. Der Jennerstier findet am Rande des einzigen deutschen Alpennationalparks, dem „Nationalpark Berchtesgaden“, statt. Es ist ein Rennen für richtige Skibergsteiger - hart, steil und anspruchsvoll. Der Jenner ragt 1.874 Meter gen Himmel. Die steilen Hänge mit Wechsel zwischen Waldpassagen, steilen Rinnen und freien Feldern erlauben es, ein hoch anspruchsvolles Rennen auszutragen. Historisch gesehen war der Jenner schon lange vor dem Bau der Seilbahn eines der ersten Skitourenziele der Berchtesgadener. Landschaftlich ist die Strecke äußerst reizvoll. Am Fuß des Jenners breitet sich der weltbekannte Königssee aus. Von gegenüber grüßt der sagenumwobene Watzmann, nebenan winkt der Hohe Göll. Neben der Hochkönig Erztrophy (4. und 5. Februar) und der Marmotta Trophy (18. und 19. März) gehört der Jennerstier zum neuen SKIMO-Alpencup.

 

Streckenänderung beim Vertical Rennen am Samstag

Aufgrund des in den letzten Wochen in den Tallagen ausgebliebenen Schneefalls und der für die Woche vor dem Rennen angesagten milden und sonnigen Temperaturen entschlossen sich die Organisatoren, das Vertical-Rennen am Samstag von der Ramsau an den Jenner zu verlegen. Am Sonntag, 19. Februar findet wie geplant dann ebenfalls am Jenner das anspruchsvolle Individualrennen mit mehreren Aufstiegen und Abfahrten statt. Bei den angesagten zweistelligen Temperaturen kann auf der geplanten Strecke in der Ramsau kein faires Rennen für die erwarteten bis zu 100 Teilnehmern garantiert werden. Deshalb haben sich die Organisatoren der DAV Sektion Berchtesgaden und des Skiklub Ramsau dazu entschieden, dass Vertical Rennen an den Jenner zu verlegen. Das Aufstiegsrennen führt von der Talstation am rechten Pistenrand entlang, zuletzt dem Tourenaufstieg um den Beschneiungsweiher folgend zum Ziel an der Mittelstation der Jennerbahn. Dabei ist ein Höhenunterschied von 565 Meter zu überwinden. Aufgrund dieser verhältnismäßig geringen Höhendifferenz starten alle Altersklassen auf einer Strecke. Start ist um 11:00 Uhr oberhalb der Talstation der Jennerbahn, die ersten Zielankünfte werden um 11:25 erwartet.

 

Renndaten: 

  • 565 Hm - 2,6 km
  • da die Höhendifferenz unter 700 Hm liegt starten alle Klassen auf einer Strecke

Programm für Samstag 18. Februar: Vertical Rennen in Ramsau bei Berchtesgaden:

  • Start in Schönau am Königssee, oberhalb Talstation Jennerbahn: 11:00 Uhr (Massenstart aller Klassen)
  • ​Erste Zielankünfte Jennermittelstation: 11:30-11:40 Uhr
  • Siegerehrung: 14:00 – 15:00 Uhr – Gasthaus Bergheimat, Brandnerstr. 16, 83471 Schönau a. K., in Startnähe
 

Individual Rennen am Jenner

Beim Individualrennen am Sonntag warten 1600 Höhenmeter mit 4 Aufstiegen, 3 Abfahrten und 3 Tragepassagen auf die Teilnehmer der langen Strecke und auf der kurzen Strecke sind ca. 950 Höhenmeter mit 3 Aufstiegen, 2 Abfahrten und 2 Tragepassagen zu bewältigen. Dabei wird die im letzten Jahr erstmalig genutzte Strecke durch den Mitterkaserkessel gelaufen. Auf der langen Strecke kommt dieses Jahr in der ersten Runde noch der Aufstieg auf den Jennergipfel mit anschie0ender Abfahrt durch den großen Spinnergraben zur Mittelstation der Jennerbahn hinzu. Auf die Teilnehmer wartet also wieder eine ausgesprochen fordernde Strecke, die alle Merkmale eines spektakulären Skibergsteigen-Rennens aufweist. Die beiden Berchtesgadener Toni Palzer und Stefan Knopf werden es sich nicht nehmen lassen, vor heimischen Fans ihr Können unter Beweiß zu stellen und zu testen, ob die Strecke am Jenner Weltcup-tauglich ist. Die Otragnisatoren des Stiers streben nach wie vor an, am Jenner, nach Fertigstellung der neuen Bahn einen Weltcup nach Deutschland zu holen.

 

Renndaten:

Programm für Sonntag, 19. Februar: Individual Rennen in Schönau am Königssee:

  • Start unterhalb der alten Talstation des Krautkaserlifts (Nähe Mittelstation): 11:00 Uhr
  • Este Zielankünfte an der Bergstation der Jennerbahn: 13:15-13:30 Uhr
  • Siegerehrung: 15:00 Uhr-17:00 Uhr - Gasthaus Unterstein, Schönau am Königssee
 

Infos zum Alpencup

Der ALPENCUP ist DAS neue Rennformat in Österreich, Deutschland und Italien. Es ermöglicht den TeilnehmerInnen, drei alpine Veranstaltungen in den Disziplinen Vertikal und Individual in Serie zu bestreiten, die dem Weltcup um Nichts hinterherhinken. Die Idee des ALPENCUPS ist es, erstmals im Alpenraum ein Veranstaltungsformat zu präsentieren, das mit Weltcups in allen Grundzügen gleichzusetzen ist. Drei hochwertige, alpine Rennen aus Österreich, Deutschland und Italien schließen sich dafür zu einer gemeinsamen Cupwertung zusammen, die sozusagen den „Skibergsteigerkönig der Alpen“ kürt. An jedem Rennwochenende des ALPENCUPS werden sowohl ein Vertikal-, als auch ein Individualbewerb durchgeführt. Diese Bewerbe ermöglichen anspruchsvollen Wettkämpfern mit Erfahrung, ebenfalls an einem Weltcup-ähnlichen Rennen teilzunehmen, ohne Zugehörigkeit zum Österreichischen Nationalkader.

Alle Details zu den Rennen

Hochkönig-Erztrophy in Boschofshofen (AT)

Samstag, 04.02.2017 Vertikal-Rennen (Österreichische Staatsmeisterschaft)
Sonntag, 05.02.2017 Individual-Renne (Österreichische Staatsmeisterschaft)
Alle Informationen zum Rennwochenende gibt’s www.erztrophy.at

 

Jennerstier im Berchtesgadenerland (DE)

Samstag, 18.02.2017 Vertikal-Rennen (Deutsche Meisterschaft)
Sonntag, 19.02.2017 Individual-Renne (Deutsche Meisterschaft)
Alle Informationen zum Rennwochenende gibt’s www.jennerstier.de

 

Marmotta Trophy im Martelltal (IT)

Samstag, 18.03.2017 Sprint-Rennen (Italienische Meisterschaft)
Sonntag, 19.02.2017 Individual-Renne (Italienische Meisterschaft)
Alle Informationen zum Rennwochenende gibt’s  hier.