dav-logo-freigestellt 120x57

Sebastian Halenke holt Gold beim Leadweltcupfinale 2016

27.11.2016, 18:41 Uhr

Der finale Leadweltcup des Jahres hätte nicht besser laufen können für Sebastian Halenke (DAV Schwäbisch-Gmünd). Nach einer Saison voller Höhen und Tiefen zeigte sich der 21-jährige am Wochenende im slowenischen Kranj in absoluter Topform und sicherte sich seine erste Goldmedaille bei einem Leadweltcup. Damit rutschte er in der Leadweltcup-Gesamtwertung auf einen sehr guten Rang sieben.

 

Mit dem siebten und letzten Leadweltcup ging am Sonntag die Leadsaison 2016 zu Ende. Für Deutschlands aktuell erfolgreichsten Lead-Athleten auf der internationalen Bühne war es zugleich der erfolgreichste Weltcup in seiner Karriere. Zum ersten mal stand Sebastian Halenke von der DAV-Sektion Schwäbisch-Gmünd ganz oben auf dem Treppchen. Ein denkwürdiger Moment auch für das ganze Team vom DAV - denn seit 2006 hatte es keinen Leadweltcupsieger aus dem deutschen Nationalkader mehr gegeben. Damals sicherte sich Timo Preussler als vierter Deutscher einen Sieg bei einem Leadweltcup.

 

Erfolgreicher Abschluss einer durchwachsenen Saison

Nach einem guten Start und Platz sechs beim ersten Leadweltcup in Chamonix hatte Sebastian Halenke mit einer hartnäckigen Fingerverletzung zu kämpfen, die ihn bei den nächsten beiden Stationen auf Platz 26 zurückwarf. Erst später in der Saison konnte er wieder volle Leistung zeigen und kämpfte sich wieder in die Top 10 vor. Die sechste Station in China ließ er aus und nutzte die Zeit zum Training für das Finale in Kranj.

"Das Ergebnis zeigt, dass sich das viele Training ausgezahlt hat", freute sich auch Bundestrainer Maxi Klaus. "Diesmal war er vom Kopf her voll dabei und ist super geklettert", so Klaus. 

 

Schon in der Qualifikation kam Halenke mit den beiden Qualifikationsrouten gut zurecht und kletterte mühelos ins Halbfinale der besten 26. Auch hier lies er die Züge an der stark überhängenden Wand spielend leicht aussehen und kletterte die Route bis zum Topgriff und zog als fünfter ins Finale ein. Am Sonntagabend war noch einmal volle Konzentration gefragt, denn die Routenbauer um die Allgäuer Kletterlegende Christian Bindhammer forderten den Athleten in der Finalroute alles ab. Vor allem eine anspruchsvolle Stelle auf Höhe des 19. -20. Zuges machte den meisten Kletterern im Herrenfinale zu schaffen. Als vierter Starter meisterte Halenke als erster ohne Probleme diese Schlüsselstelle und kam noch ein ganzes Stück weiter. Erst bei Zug 37 verließen ihn die Kräfte und er stürzte ins Seil. Nach ihm kletterte nur Domen Skofic (SLO) über die schwierige Passage, aber nur knapp, denn bei Zug 23+ war auch für ihn Schluss.

Skofic holte sich damit den zweiten Platz in der Tageswertung, Jakob Schubert (AUT) kam auf Rang drei.

 

Nach dem sensationellen Saisonfinale will sich Halenke aber nicht auf die faule Haut legen. "Es gibt ja noch viel mehr zu erreichen, er ist ja erst am Anfang", sagte Klaus. Das Ziel für die nächste Saison ist es, den Leadweltcupsieg zu wiederholen, und auch mal bei der Weltmeisterschaft auf dem Treppchen zu stehen.

 

 

Die weiteren Ergebnisse für das Deutsche Team

Neben Sebastian Halenke gingen auch Ruben Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) und Martin Tekles (DAV Achental) in Kranj an den Start. Ruben Firnenburg steckte die lange Saison in den Knochen und er kam nur auf Platz 53. "Nach den Jugendwettkämpfen der letzten Wochen ist er einfach platt", so Klaus. Martin Tekles war gesundheitlich angeschlagen und musste sich mit Rang 58 zufrieden geben. Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) hatte ebenfalls mit einer Grippe zu kämpfen und konnte deshalb den Wettkampf nicht antreten.

 

Bei den Damen feierte Romy Fuchs (DAV München-Oberland) in Kranj ihr Leadweltcup-Debut. "Für Romy war es wichtig, einfach mal dabei zu sein und zu schauen, ob sie für Leadweltcups Motivation hat", erklärte der Bundestrainer. Sie beendete ihren ersten Leadweltcup mit Platz 45, vor Teamkollegin Solveig Korherr (DAV TUS Steisslingen) auf Platz 46.

 

Zweiter Leadweltcup-Sieg für Anak Verhoeven

Während der zurückliegenden Saison war Anak Verhoeven ihrer jüngeren Kollegin Janja Garnbret immer dicht auf den Fersen gewesen. Nur beim fünften Leadweltcup des Jahres in Arco, konnte sie ihre größte Konkurrentin überholen und sicherte sie sich dort ihre erste Goldmedaille bei einem Leadweltcup 2016. In Kranj kletterte Garnbret vor heimischem Publikum und der Sieg der letzten Leadweltcup-Station galt ihr nach fünf von sechs gewonnen Leadweltcups schon fast sicher. Aber in der Finalroute wurde ihr ein kleiner Fehler zum Verhängnis und sie stürzte auf einer Höhe von 40+ ins Seil. 

 

Anak Verhoeven kam bis Zug 48+ und setzte sich damit klar an die Spitze der Tageswertung. Zweite wurde Akiyo Noguchi (JPN) knapp vor Janja Garnbret auf Platz drei.

 

Doppel-Gold für Slowenien in der Leadweltcup-Gesamtwertung

Der Gesamtsieg der diesjährigen Leadweltcupserie stand bei den Damen aber schon vor dem finalen Wettkampfwochenende in Slowenien fest. Nach einer beispiellosen Saison war der erst 17-jährigen Janja Garnbret der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Sie verwies Anak Verhoeven auf den zweiten Treppchenplatz, Bronze ging an Jain Kim aus Korea. Damit kann sich Garnbret nun nicht nur Lead Weltmeisterin und Jugend-Weltmeisterin im Bouldern und Lead nennen, sondern auch IFSC Lead Worldcup 2016 Champion.

 

Auch bei den Herren erklang in der Siegerehrung der Leadweltcup-Gesamtsieger die slowenische Nationahymne. Domen Skofic sicherte sich mit drei Leadweltcupsiegen in diesem Jahr die Goldmedaille vor dem Österreicher Jakob Schubert und Romain Desgranges aus Frankreich.

 

Die IFSC Worldcup Overall-Champions 2016 stehen fest

Nach 16 Weltcups in den Disziplinen Lead, Speed und Bouldern wurden am Sonntag auch die Titelträger der Overallwertung gekrönt. Bei den Damen gewann Janja Garnbret auch diese Goldmedaille, vor Akiyo Noguchi (JPN) und Jessica Pilz (AUT).

Den Titel bei den Herren holte der Kanadier Sean McColl - bereits zum vierten Mal in seiner Karriere. Silber ging an Jakob Schubert (AUT), Bronze holte Kokoro Fujii (JPN).

 

Aus dem deutschen Team trat nur David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) in der Overallwertung an, er kam am Ende auf Rang neun.

 

 

 

Pressebildmaterial zu dem Artikel finden Sie unter: www.skyfish.com/p/alpenverein/halenke_kranj

 

Ergebnisse 7. Leadweltcup Kranj

DAMEN:

  1. Anak Verhoeven (BEL)
  2. Akiyo Noguchi (JPN)
  3. Janja Garnbret (SLO)

45. Romy Fuchs (DAV München-Oberland)
46. Solveig Korherr (DAV TUS Steisslingen)

 

HERREN:

  1. Sebastian Halenke (DAV Schwäbisch-Gmünd)
  2. Domen Skofic (SLO)
  3. Jakob Schubert (AUT)

53. Ruben Firnenburg (DAV Rheinland-Köln)
58. Martin Tekles (DAV Achental)

 

Leadweltcup-Gesamtwertung 2016

DAMEN:

  1. Janja Garnbret (SLO)
  2. Anak Verhoeven (BEL)
  3. Jain Kim (KOR)
     

HERREN:

  1. Domen Skofic (SLO)
  2. Jakob Schubert (AUT)
  3. Romain Desgranges (FRA)

7. Sebastian Halenke (DAV Schwäbisch-Gmünd)

 

Weltcup Overall-Wertung 2016

DAMEN:

  1. Janja Garnbret (SLO)
  2. Akiyo Noguchi (JPN)
  3. Jessica Pilz (AUT)


HERREN:

  1. Sean McColl (CAN)
  2. Jakob Schubert (AUT)
  3. Kokoro Fujii (JPN)

9.Ruben Firnenburg (DAV Rheinland-Köln)