dav-logo-freigestellt 120x57

Sieben Jahre Boulderweltcup

27.07.2017, 09:30 Uhr

Ein Blick hinter die Kulissen

Seit 2010 bildet das Olympiastadion München den Abschluss der Weltcupsaison im Bouldern. Was den Event in München so besonders macht und wie er sich im Laufe der Zeit verändert hat, erklärt Christoph Gabrysch vom Ressort Leistungssport beim DAV. Er ist für den Aufbau der gesamten Wettkampf-Location verantwortlich.

 

Verbesserungen bei Anlagen, Routenbau und Technik

„Größere Wettkampfwände, spannenderer Routenbau und viele kleine Verbesserungen an allen Ecken und Enden: Seit dem ersten Boulderweltcup, den der DAV in München 2010 veranstaltet hat, hat sich viel verändert“, sagt Gabrysch, der nicht nur maßgeblich am perfekten Ablauf des Boulderweltcup mitarbeitet, sondern selbst viel Wettkampferfahrung als Aktiver und als Trainer hat. Am offensichtlichsten sei die massive Vergrößerung der Wettkampfwände: „Heute können wir zwei 4,50 Meter hohe und 15 Meter breite Wände einsetzen, die wir mit unserem Partner T-Wall geplant haben.“ Alleine der Aufbau der Konstruktion dauere vier bis fünf Tage. Auch der Routenbau habe sich verändert: „2010 ging es beim Bouldern darum, möglichst kleine Griffe festzuhalten und sich daran hochzuziehen“, so Gabrysch. Aktuelle Boulder seien hingegen viel akrobatischer, verlangten nach komplexen Bewegungen und sprächen auch den Kopf an. „Nicht umsonst sprechen wir von ‚Boulderproblemen‘“. Die neuen Maßstäbe seien auch für die Routenbauer eine Herausforderung: Insgesamt schraube ein Team aus fünf Leuten etwa fünf Tage lang an der Wand. Wer einen spannenden Event plane, müsse sich auch um die Details kümmern: „Wir haben an vielen kleinen Baustellen gearbeitet: die Beleuchtung verbessert und digitale Anzeigen sowie Video-Walls installiert“, erklärt Gabrysch. Klar, dass so eine Veranstaltung viele Hände braucht: „Für die zwei Wochen, die wir für Auf- und Abbau sowie den Wettkampf selbst benötigen, helfen uns rund 200 Leute – vom Jurypräsidenten über die Security bis zu den Reinigungskräften.“

 

BWC und Europameisterschaft zusammen

Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt: „Der BWC München gehört mittlerweile zu den besten Events im Weltcup“, so Gabrysch. In diesem Jahr feiert die Veranstaltung eine Premiere: Parallel zum letzten Wettkampf der Saison wird auch die Europameisterschaft im Bouldern ausgetragen. Darum mussten am Finaltag kurzfristig die Zeiten geändert werden. Diese Doppelbelastung der europäischen Athleten machen die Fans allerdings wieder wett: „In München fiebert das Publikum richtig mit und die Stimmung ist einzigartig. Es ist ein wahnsinniges Gefühl, vor diesem Publikum klettern zu dürfen“, freut sich die amtierende deutsche Meisterin im Bouldern, Monika Retschy.

 

Das geänderte Programm in München

 

Freitag, 18. August: 

Qualifikation Herren (Eintritt frei): 08:00 Uhr
Qualifikation Damen (Eintritt frei): 16:30 Uhr

Samstag, 19. August:

Halbfinale Herren und Damen: 10:00 – 12:15 Uhr
Zusätzliches Halbfinale EM: 12:30 – 14:00 Uhr
Siegerehrung EM im Bouldern und EM Combined
Finale BWC München Damen: 18:00 Uhr
Finale BWC München Herren: ca. 20:00 Uhr
Siegerehrung: ca. 21:45

 

Tickets für den Finaltag gibt es bei muenchenticket.de

 

Pressekonferenz am 10. August mit Romy Fuchs

Während Retschy beim Weltcupfinale ihren Abschied aus dem internationalen Wettkampfgeschehen feiern wird, startet die 16-jährige Romy Fuchs vom DAV München-Oberland dieses Jahr erst zum zweiten Mal in die Konkurrenz unter dem Glasdach des Olympiastadions. Sie wird bei einer Pressekonferenz am 10. August im Kletterzentrum München-Nord über ihre Chancen und Erwartungen beim Boulderweltcup sprechen – und darüber, wie sie als eine der besten deutschen Nachwuchsathletinnen auf die olympische Perspektive schaut. Zu den Chancen von Tokyo 2020 für den Klettersport und zu den neuesten Entwicklungen ein Jahr nach der IOC-Entscheidung fürs Klettern wird Dr. Wolfgang Wabel sprechen. Er ist Mitglied der DAV-Geschäftsleitung und gleichzeitig Präsident des europäischen Sportkletterverbandes IFSC Europe. Darüber, warum die Stadt München den Event nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch als Mitveranstalter fungiert, spricht Beatrix Zurek, die Leiterin des Referats Bildung und Sport der Stadt München. Und schließlich wird Cheforganisator Matthias Keller erläutern, warum der Boulderweltcup in München in diesem Jahr so besonders ist. Wir laden Sie herzlich ein zur


Pressekonferenz
DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord, Freimann
Werner-Heisenberg-Allee 5
80939 München
Donnerstag, 10. August um 11.00 Uhr
Anmeldung: presse[Klammeraffe]alpenverein[Punkt]de

 

Service für Journalistinnen und Journalisten

 

Allgemeine Informationen:

alpenverein.de/boulderworldcup
facebook.com/ifsc.boulder.worldcup.munich

Akkreditierung:

ifsc-climbing.org/index.php/media-accreditations

Pressekonferenz:

10. August 2017 um 11 Uhr
DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord, Freimann
Werner-Heisenberg-Allee 5
80939 München
Anmeldung: presse[Klammeraffe]alpenverein[Punkt]de

 

Partner des Boulderweltcups München 2017