dav-logo-freigestellt 120x57

August-Schuster-Haus den ganzen Winter geschlossen

25.10.2016, 14:13 Uhr

Das August-Schuster-Haus in den Ammergauer Alpen schließt am kommenden Wochenende und öffnet erst wieder im Mai 2017. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ist das sehr beliebte Rodel-, Winterwander- und Skitourenziel damit in der Wintersaison nicht geöffnet. Der Grund ist ein massiver Befall einiger Schlafräume mit Bettwanzen, der nur über eine mehrmonatige Schließung der Hütte und einige zusätzliche Maßnahmen in den Griff zu bekommen ist. „Ab der kommenden Sommersaison wird die Hütte dann wieder für die Wanderer zur Verfügung stehen“, sagte Stefan Schuhbauer, Erster Vorsitzender der DAV-Sektion Bergland, der die Hütte gehört. Zuversichtlich fügte er hinzu: „Wir tun alles, damit das Problem dann gelöst ist.“

 

„Wir wollen, dass sich die Gäste bei uns wohlfühlen.“

Erste Hinweise auf den Bettwanzenbefall im August-Schuster-Haus gab es bereits im   August. Nach exakter Lokalisierung des Befalls wurden die betroffenen Zimmer geschlossen und durch einen Kammerjäger mehrfach behandelt. Eine Besserung der Situation stellte sich aber nicht ein, so dass zunächst das Gesundheitsamt Garmisch-Partenkirchen eingeschaltet wurde. Schließlich holte sich der DAV auch bei einer Expertin des Umweltbundesamtes Rat. Die Empfehlung von Dr. Arlette Vander Pan war eindeutig: „Die Hütte sollte erst wieder geöffnet werden, wenn mindestens zwei Tage lang sämtliche Ritzen und Verstecke auf Minus fünf bis minus zehn Grad heruntergekühlt worden sind.“ Wirt und Alpenverein gehen jetzt auf Nummer sicher und schließen den gesamten Winter. Nicht nur den Nächtigungsbetrieb, sondern auch die Tagesbewirtung, damit die Tiere nicht auf wärmere Bereiche der Hütte ausweichen können. „Das ist eine sehr massive und teure Maßnahme. Aber sie ist notwendig. Denn wir wollen, dass sich die Gäste bei uns wohl fühlen.“

 

So geht es im nächsten Sommer weiter

Woher kommen die Bettwanzen? Mit absoluter Sicherheit lässt sich das nicht rekonstruieren. Fest steht zunächst nur: Mangelnde Hygiene ist nicht die Ursache. Und: Bettwanzen sind kein hüttenspezifisches Problem. Die kleinen Blutsauger breiten sich immer mehr aus, das Umweltbundesamt hat dazu unter diesem Link auch eine Info herausgegeben. Im Fall des August-Schuster-Hauses waren es vermutlich Rucksäcke, Schlafsäcke, Bekleidung oder andere Textilien von Gästen, auf denen die Tiere in die Hütte gelangt sind. Im kommenden Sommer wird es daher eigens eingerichtete Gepäckräume geben. Weitere Hinweise für die Gäste, was sie in Zukunft zu beachten haben, sowie aktuelle Informationen über den genauen Zeitpunkt der Wiedereröffnung gibt es auf der Hüttenwebsite des August-Schuster-Hauses.

 

Text- und Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie hier. Bitte bei Verwendung der Fotos das Copyright DAV-Sektion Bergland angeben.