dav-logo-freigestellt 120x57

Herbst-Nachwuchscamp in Arco

Erneut konnte ein Trainingscamp DAV-Nachwuchs begeistern

09.11.2016, 13:09 Uhr

Zum zweiten Mal fand das Trainingscamp für Nachuchskletterer zum Thema Alpinklettern in Arco statt.

 

Vom 10. bis 16. Oktober 2016 trafen sich sechs junge Kletterer mit dem Bergführer Fritz Miller zum Klettern rund um Arco.

 

Die Kunst, dem Wetter zu trotzen

Klettern rund um Arco, das ist mehr als nur Bohrhaken clippen, Kaffee trinken und shoppen. In den großen Wänden des Sarcatals finden sich jede Menge Routen, die in Sachen Gesamtanspruch locker mit klassischen Dolomitenklettereien mithalten können – und Wiederholern einiges abverlangen. Gleichzeitig sind die Rahmenbedingungen natürlich weniger „streng“: Dank des milden Klimas und der eher kurzen Zu- und Abstiege lässt es sich hier im Herbst noch bestens klettern.

 

Gute Bedingungen also für ein DAV Nachwuchs-Trainingscamp, auch wenn das Wetter diesmal nicht ganz mitspielte. Ein paar spannende Mehrseillängenrouten haben dennoch geklappt, die Ausbildung fand an den beiden Schlechtwettertagen unter großen Felsüberhängen statt (mehr dazu siehe unten).

 

Starke junge Teilnehmer

An den vom Ressort Leistungsbergsteigen des DAV organisierten und finanziell geförderten Trainingscamps können Jugendliche und junge Erwachsene teilnehmen, die sich über ihren Tourenbericht qualifiziert haben. Ihr Kletterkönnen im Fels muss mindestens im siebten Grad (UIAA) liegen, außerdem wird Erfahrung im Alpinklettern vorausgesetzt. Beim diesjährigen Nachwuchscamp Alpinklettern waren fünf Teilnehmer im Alter von 14-22 Jahren am Start:

 

Kim Berger, Thomas März, Felix Oehl, Gabriel Pfanzelt und Tobias Koch. Geleitet wurde das Camp von den Profi-Bergführern Martin Schmidt und Fritz Miller, die den Nachwuchsalpinisten mit Rat und Tat zur Seite standen und ihnen Tipps für ihren weiteren Werdegang mit auf den Weg gaben. 

 

Unsere Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte waren unter anderem:

  • Standplatzbau bei mehreren zweifelhaften Fixpunkten
  • Schlagen und beurteilen von Haken
  • Taktik und Sicherungstechnik für Mehrseillängenrouten
  • Abseilen im überhängenden Gelände/schräg abseilen
  • Einführung ins Technische Klettern
 

Die "Ernte"

Folgende Routen wurden geklettert (alles frei, deshalb Freikletterbewertungen):

  • Parete di San Paolo, „Parete Nera“ (250 m/9 SL, ca. 7+/8-) und „Athene“ (300 m/11 SL, 7)
  • Monte Colodri, „Katia Monte“ (400 m/12 SL, 7) und „White Crack“ (300 m/9 SL, 7)
  • Coste dell Anglone, „Arcangelo“ (350 m/11 SL, 7+)
  • Monte Casale, 1. Pfeiler, „Via del Missile“ (400 m/11 SL, 7)
 

Ausblick

Wer sich für ein zukünftiges Nachwuchs-Trainingscamp interessiert, kann sich gerne bei Philipp Abels, DAV Ressort Leistungsbergsteigen, melden. Denn die Planung weiterer Camps hängt natürlich auch von der Nachfrage qualifizierter Bewerber ab!

 

Neben dem Trainingscamp „Alpinklettern“ fanden bisher folgende Camps statt: „Winterbergsteigen/Eisklettern“ (Bad Hindelang, 2015, 2016) und „Alpinklettern/Tradklettern/Bigwallklettern“ (Göschenen, CH, 2015). Ein Termin steht bereits fest: Vom 26.02.-04.03.2017 soll das nächste Trainingscamp „Winterbergsteigen/Eisklettern“ stattfinden (Ausschreibung folgt). Kontakt: philipp.abels@alpenverein.de

 

Text: Fritz Miller                                   -                    Mit freundlicher Unterstützung von: